Zum Hauptinhalt springen

YB-Stürmer wechselt innerhalb der Super League

Flüchtet Draxler nach Italien? +++ United will Aurier – dieser darf nicht nach England +++ Tottenham-Captain frustriert +++ Conte will einen Landsmann bei Chelsea +++

Dieser Transfer hat sich nicht angekündigt: Alexander Gerndt verlässt YB per sofort und wechselt zu Lugano. Der schwedische Stürmer unterschreibt bei den Tessinern einen Zweijahresvertrag. Gerndt absolvierte bei den Bernern 108 Spiele und erzielte dabei 30 Tore.
Dieser Transfer hat sich nicht angekündigt: Alexander Gerndt verlässt YB per sofort und wechselt zu Lugano. Der schwedische Stürmer unterschreibt bei den Tessinern einen Zweijahresvertrag. Gerndt absolvierte bei den Bernern 108 Spiele und erzielte dabei 30 Tore.
Twitter / FC Lugano
Julian Draxler könnte der grosse Verlierer der Transfer-Saga um Neymar sein. Auch er spielt am liebsten als linker Flügel. Darum soll nun ein Wechsel zu Inter Mailand im Raum stehen. Wie der «Corriere dello Sport» berichtet, bieten die «Nerazzurri» Paris St.-Germain ihren Mittelfeldspieler João Mário zum Tausch an. Dieser wechselte erst im letzten Sommer nach dem Gewinn der Europameisterschaft mit Portugal zu Inter und kostete rund 40 Millionen Euro.
Julian Draxler könnte der grosse Verlierer der Transfer-Saga um Neymar sein. Auch er spielt am liebsten als linker Flügel. Darum soll nun ein Wechsel zu Inter Mailand im Raum stehen. Wie der «Corriere dello Sport» berichtet, bieten die «Nerazzurri» Paris St.-Germain ihren Mittelfeldspieler João Mário zum Tausch an. Dieser wechselte erst im letzten Sommer nach dem Gewinn der Europameisterschaft mit Portugal zu Inter und kostete rund 40 Millionen Euro.
Getty Images
Die abgebrochene Partie zwischen Lugano und St. Gallen wird am 16. August, um 16:30 Uhr komplett nachgeholt. Das bringt Lugano-Präsident Angelo Renzetti in Rage, wie er dem «Blick» sagt: «Ich bin gar nicht zufrieden, dass das ganze Spiel wiederholt wird. Die Swiss Football League macht die Regeln nach Gutdünken. Im Regelbuch steht, dass die Verantwortlichen je nach Situation entscheiden können. Das geht doch nicht.» Lugano hatte zum Zeitpunkt des Abbruchs in der Pause 1:0 geführt.
Die abgebrochene Partie zwischen Lugano und St. Gallen wird am 16. August, um 16:30 Uhr komplett nachgeholt. Das bringt Lugano-Präsident Angelo Renzetti in Rage, wie er dem «Blick» sagt: «Ich bin gar nicht zufrieden, dass das ganze Spiel wiederholt wird. Die Swiss Football League macht die Regeln nach Gutdünken. Im Regelbuch steht, dass die Verantwortlichen je nach Situation entscheiden können. Das geht doch nicht.» Lugano hatte zum Zeitpunkt des Abbruchs in der Pause 1:0 geführt.
Keystone
1 / 13

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch