Zum Hauptinhalt springen

Bankgarantie von Tschagajew gefälscht

Die Bankgarantie von 35 Millionen Dollar von Xamax-Präsident Bulat Tschagajew entspricht laut der Bank of America nicht den Vorschriften der USA. Dies hat der Neuenburger Staatsanwalt Pierre Aubert mitgeteilt.

Hat vorgegeben 35 Millionen Dollar auf einem Konto bei der Bank of America zu haben: Der Besitzer des Fussballklubs Neuchâtel-Xamax, Bulat Tschagajew.
Hat vorgegeben 35 Millionen Dollar auf einem Konto bei der Bank of America zu haben: Der Besitzer des Fussballklubs Neuchâtel-Xamax, Bulat Tschagajew.
Keystone

Mit dem Dokument hatte Tschagajew am 14. September den Nachweis zu erbringen versucht, dass er auf einem Konto der Bank of America über 35 Millionen Dollar verfüge und dieses zugunsten des Neuenburger Axpo-Super-League-Vereins verwenden wolle. Das Unternehmen selbst bestätigte, dass sowohl Datum wie Adresse nicht den Vorschriften der USA entsprechen, und dass der Text unüblich rudimentär abgefasst worden sei.

Eine zweite «Bankgarantie», die Tschagajew ebenfalls unter dem Siegel der Bank of America vorlegte, scheint ebenfalls gefälscht. Neben dem dürftigen Englisch fiel der Name des Unterzeichnenden auf: Thomas Miller wurde mit drei «l» geschrieben.

Den Bestimmungen zuwider

Das Westschweizer Fernsehen enthüllte heute, dass Spieler und Trainer von Neuchâtel Xamax, die seit dem vergangenen Sommer verpflichtet worden waren, nicht nur mit dem Verein einen Vertrag abschlossen, sondern auch mit einer Offshore-Gesellschaft von Tschagajew. Solche Vereinbarungen wurden bei einer Durchsuchung der Geschäftsstelle am 7. November gefunden und sollen sich auf Hunderttausende von Euro belaufen.

Solche Verträge laufen den Bestimmungen der Swiss Football League (SFL) zuwider. Deren Direktor Edmond Isoz will ein weiteres Verfahren gegen die Neuenburger einleiten, sollte sich herausstellen, dass die Spieler noch andere Vereinbarungen abschlossen als jene, die der SFL vorliegen.

si/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch