Schweiz gegen Brasilien, Costa Rica und Serbien

In der Schweizer Gruppe ist Brasilien als fünffacher Weltmeister der klare Favorit. Eine Hammergruppe hat Weltmeister Deutschland erwischt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Schweizer Gruppe E ist Brasilien als fünffacher Weltmeister ein attraktiver Gegner und der klare Favorit. Die weiteren Gegner heissen Costa Rica und Serbien.

Die Schweiz und Brasilien haben einzig an der Endrunde 1950 in Brasilien gegeneinander gespielt. Damals erreichten die Schweizer im Gruppenspiel ein 2:2.

Gegen Costa Rica hat die Schweiz an einer WM noch nie gespielt.

Das einzige WM-Spiel der Schweiz gegen Serbien (damals Jugoslawien) geht ebenfalls auf die Weltmeisterschaft 1950 zurück. Jugoslawien siegte damals 3:0.

In den jüngsten Jahren ist die Schweiz zweimal an einer WM in die Achtelfinals gelangt, obwohl einer der Gruppengegner klar favorisiert war. Dies war 2006 und 2014 der Fall. Beide Male war Frankreich der Gruppenkopf. 2006 liess die Schweizer Mannschaft Togo und Südkorea hinter sich, 2014 wurde sie Zweite vor Ecuador und Honduras.

Für die Schweizer sieht der WM-Kalender so aus: Sie beginnen das Turnier am Sonntag, 17. Juni, gegen Brasilien. Am Freitag, 22. Juni, wird Serbien der zweite Gegner der Mannschaft von Vladimir Petkovic sein. Am Mittwoch, 27. Juni, treffen die Schweizer schliesslich auf Costa Rica. Die Reihenfolge der Spiele geht in diesem Fall nach der vermeintlichen Spielstärke der Gegner. Alle Schweizer Spiele beginnen um 20.00 Uhr Schweizer Zeit.

Infantino traut Schweizern viel zu

Der Italo-Walliser FIFA-Präsident Gianni Infantino kann nach Italiens Ausscheiden in den WM-Playoffs gegen Schweden nur noch eine Mannschaft von Herzen unterstützen: die Schweiz. An einer Medienkonferenz vor der Auslosung wollte sich Infantino nicht ausdrücklich festlegen, welche Gruppengegner er sich für die Schweizer Nationalmannschaft gewünscht hatte. Dennoch gab er für die Nati ein starkes Statement ab: «Ich will nur eines sagen: Die Schweiz kann alle Gegner schlagen.»

Deutschland gegen Mexiko, Schweden und Südkorea

Weltmeister Deutschland erwischt in Moskau eine Hammergruppe: Mexiko, Schweden und Südkorea heissen die Gegner. National-Trainer Jogi Löw: «Sportlich sehr interessante Gegner. Unser Ziel ist es, in der Vorrunde den Grundstein für eine erfolgreiche Titelverteidigung zu legen.» Deutschland könnte als erst drittes Team nach Italien 1938 und Brasilien 1962 seinen Titel verteidigen.

Die WM beginnt mit dem Eröffnungsspiel der russischen Auswahl im renovierten Luschniki-Stadion am 14. Juni gegen Saudiarabien. In der Gruppe B trifft Portugal, der Sieger die Qualifikationsgruppe mit der Schweiz, auf Spanien, Marokko und Iran. Argentinien bekommt es in der mit Island, Kroatien und Nigeria zu tun. Die wohl einfachste Gruppe erwischte Polen aus dem Topf 1 mit Senegal, Kolumbien und Japan. (nxp)

Erstellt: 01.12.2017, 12:00 Uhr

Artikel zum Thema

Sie stehen für den Erfolg der Schweiz

Analyse Die Multikulti-Nationalmannschaft von Vladimir Petkovic qualifiziert sich für die WM. Sie ist ein gutes Beispiel, wie sehr die Schweiz von der Einwanderung profitiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Kommentare

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Nichts für Tierliebhaber: Fuchspelze werden von einem Arbeiter auf dem chinesischen Chongfu Pelzmarkt verarbeitet (14. Dezember 2017).
(Bild: William Hong) Mehr...