Zum Hauptinhalt springen

Pure Dramatik im «Jahrhundertspiel»

Platzverweis, Verletzung und Pfostenschuss: River Plate gewinnt einen packenden Final und sichert sich damit die Copa Libertadores.

Grenzenloser Jubel bei River Plate. Sie schlagen den Hassgegner Boca Juniors 3:1 und gewinnen zum vierten Mal in der Geschichte die Copa Libertadores.
Grenzenloser Jubel bei River Plate. Sie schlagen den Hassgegner Boca Juniors 3:1 und gewinnen zum vierten Mal in der Geschichte die Copa Libertadores.
Javier Soriano, AFP
Das Spiel beginnt aber nicht nach dem Geschmack der Rot-Weissen. Dario Benedetto erzielt nach einem herrlichen Konter das 1:0.
Das Spiel beginnt aber nicht nach dem Geschmack der Rot-Weissen. Dario Benedetto erzielt nach einem herrlichen Konter das 1:0.
Javier Soriano, AFP
Party ohne Ende:Nach der Pokalübergabe gehen die Feierlichkeiten so richtig los. Spätestens wenn die Spieler mit dem Pokal zurück in Buenos Aires sind.
Party ohne Ende:Nach der Pokalübergabe gehen die Feierlichkeiten so richtig los. Spätestens wenn die Spieler mit dem Pokal zurück in Buenos Aires sind.
Javier Soriano, AFP
1 / 3

River Plate gewinnt den umstrittensten Final in der Geschichte der Copa Libertadores. Das Hinspiel im Boca-Stadion La Bombonera war am 11. November 2:2 ausgegangen. River Plate hat damit zum vierten Mal den südamerikanischen Meistercup für sich entschieden.

Das ursprünglich für den 24. November angesetzte Rückspiel im Stadion von River Plate war wegen der Fan-Krawalle abgesagt worden. Der Mannschaftsbus der Boca Juniors war kurz vor der Ankunft im Monumental-Stadion von Fans mit Steinen beworfen worden. Mehrere Spieler wurden verletzt und hätten nicht antreten können.

Rückspiel nach Madrid verlegt

Daraufhin war das Superclásico-Rückspiel ins 10'000 Kilometer entfernte Madrid verlegt worden, wo rund 250'000 Argentinier leben. 80'000 Fans aus beiden Lagern sorgten im Estadio Santiago Bernabéu für eine hitzige Atmosphäre. Am Ende jubelte River Plate dank den in der Verlängerung erzielten Toren von Juan Quintero und Gonzalo Martinez. In der regulären Spielzeit war Boca durch Dario Benedetto (44.) in Führung gegangen, Lucas Pratto erzielte den Ausgleich (68.). Nahezu die gesamte Verlängerung musste Boca nach einer Gelb-roten Karte gegen Wilmar Barrios in Unterzahl bestreiten. Nach dem 2:1 fiel zu allem Überfluss noch Mittelfeldspieler Fernando Gago verletzt aus, wodurch Boca die Partie mit zwei Spielern weniger beenden musste. Dennoch hatte «die Xeneize» in der 120. Minute noch die grosse Chance zum Ausgleich, Leonardo Jara traf allerdings nur den Pfosten. Die anschliessende Ecke, die wegen Rangeleien dreimal ausgeführt werden musste, endete in einem Konter für River, den Martinez zum 3:1-Endresultat verwertete.

Telegramm:

Copa Libertadores. Final. Rückspiel in Madrid:

River Plate - Boca Juniors 3:1 (1:1, 0:1) n.V. Madrid (Bernabéu). - SR Cunha (URU)

Tore:44. Benedetto 0:1. 68. Pratto 1:1. 109. Quintero 2:1. 122. Martinez 3:1.

Bemerkungen: 92. Gelb-rote Karte gegen Barrios (Boca Juniors). - River Plate zum vierten Mal Sieger des südamerikanischen Meistercups. - Weil das Rückspiel auf neutralem Boden stattfand, wurde die Auswärtstore-Regel nicht angewandt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch