Zum Hauptinhalt springen

Anlaufprobleme nach der Heimkehr

Alain Rochat brauchte lange, bis er bei YB wieder Tritt fasste. In der Rückrunde werde er sich steigern, verspricht der Romand, der mit den Bernern unbedingt «noch etwas Wichtiges gewinnen will».

Alain Rochat beim Benefizspiel am vergangenen Dienstag im Stade de Suisse: «Ich war überrascht, wie gut die Weltstars noch immer sind.»
Alain Rochat beim Benefizspiel am vergangenen Dienstag im Stade de Suisse: «Ich war überrascht, wie gut die Weltstars noch immer sind.»
Tobias Anliker

Das Spiel gegen «Ronaldo, Zidane und Freunde» liegt schon fast 72 Stunden zurück. Und doch ist es immer noch sehr präsent bei YB. «Ich war überrascht, wie gut die Weltstars noch immer sind», sagt Alain Rochat. Am meisten beeindruckte ihn Zinédine Zidane: «Seine Übersicht, seine Dynamik, sein Laufvermögen – phänomenal für sein Alter.» Zur Erinnerung: Der Weltmeister von 1998 wird im Juni 42. Trainer Uli Forte ist fast ein bisschen neidisch, wenn er an Zidanes «muskelbepackten Body» denkt. Nur bedingt einig geht er mit dem Berichterstatter, der glaubt, der französische Altmeister könnte in der Super League problemlos mithalten. «Für ein einzelnes Spiel würde seine Physis noch reichen, für eine ganze Saison nicht.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.