Zum Hauptinhalt springen

Ancelottis Liebling verblüfft

James Rodríguez und Sven Ulreich prägen für den FC Bayern das Spiel gegen Schalke.

Er ist Ancelottis Wunschtransfer: Gegen Schalke zeigte James Rodríguez weshalb.
Er ist Ancelottis Wunschtransfer: Gegen Schalke zeigte James Rodríguez weshalb.
Keystone

Der Anteil von Sven Ulreich wird in keiner Statistik aufgeführt werden. Flanke von James Rodríguez wird dort stehen, Handspiel von Naldo, Einsatz des Videoassistenten, all das wird vermerkt werden. Und natürlich, dass es einen Elfmeter gab, und dass Robert Lewandowski so zur Führung traf. Den Ursprung hatte dieses Tor jedoch bei: Sven Ulreich. Es lief die 22. Minute in der Partie des FC Bayern beim FC Schalke 04, der Gastgeber kombiniert sich erstmals flink nach vorne, Amine Harit schoss an der Grenze des Fünfmeterraumes. Dann schnellte eine Hand in die Höhe. Die eines FC-Bayern-Torwarts, so wie schon unzählige Male in den vergangenen Jahren eine FC-Bayern-Torwarthand zu einem kaum noch möglichen Reflex in die Höhe geschnellt ist, und stets war es die Hand von Manuel Neuer. An diesem Abend war es die von Ulreich. Der parierte wenige Sekunden später den Nachschuss von Bastian Oczipka, wieder mit einer in die Höhe geschnellten Hand. Kurz darauf lag der Ball im Tor, aber das war egal, Oczipka war im Abseits gestanden. Freistoss für den FC Bayern, ausgeführt von Ulreich, ein flinker Angriff. James flankt, Handspiel Naldo. Kurze Unterbrechung, um den Schiedsrichterassistenten zu befragen. Elfmeter. Tor.

Neuer hinterliess Ungewissheit

Der FC Bayern ist ja in diese Partie in Gelsenkirchen mit einigen kleineren Ungewissheiten gegangen, das lag vor allem am Torwart. Neuer war tagsüber am Mittelfuss operiert worden, er kehrt frühestens im Januar zurück. Ulreich haben sie in München als einen fleissigen, ordentlichen Ersatzmann kennengelernt. Mitte August, beim 3:1 gegen Leverkusen, war er der beste Mann der zweiten Halbzeit. Er hat aber auch 2015 im Pokal gegen Nöttingen ein Gegentor kassiert. Gegen Nöttingen! Würde es also auffallen, dass in Gelsenkirchen eine andere FC-Bayern-Torwarthand in die Höhe schnellt? Und wie würde sich das auf die Statik und Stimmung der Mannschaft auswirken, da doch beides in dieser Saison gelegentlich etwas wackelig war? Nun, gegen den FC Schalke 04 fiel es nicht auf. Gut, Ulreich ist ein Zentimeter kleiner als Neuer, ihm fehlen dessen Muskelpakete. Doch wenn die Schalker in den Münchner Strafraum kamen, wirkten sie dennoch eingeschüchtert. Zumal sie ohnehin zunächst kaum so weit kamen. Gerade in der ersten Halbzeit war der FC Bayern zu gewitzt, zu geschlossen, zu abgeklärt. Ausserdem hatte er in seinen Reihen James Rodríguez, den Wunschspieler von Trainer Carlo Ancelotti. Und an diesem Dienstag zeigte dieser, warum sich der Trainer ihn gewünscht hatte; der Kolumbianer war an allen Toren beim 3:0 (2:0) beteiligt. «Es war gar nicht so einfach, aber wir haben das ganz gut gelöst», lobte Ulreich. Ancelotti hatte seine Mannschaft auf sechs Positionen umgestellt, teils gezwungen, auch Arjen Robben fehlte ja, ein grippaler Infekt. Teils aber stellte Ancelotti auch um, weil er der festen Überzeugung ist, dass das seiner Mannschaft gerade hilft, um die wackelige Statik zu stabilisieren. Ausserdem wollte er ja mal wieder James von Beginn an bringen. Und siehe da, der Kolumbianer zeigte sich in der 29. Minute für das 2:0 verantwortlich. Dann begann die Zeit, in der sich Ulreich aufwärmen durfte für die Monate im Tor des FC Bayern. Seine Mannschaft ruhte sich fortan auf und als das Team in der zweiten Hälfte wieder gewitzt, geschlossen, abgeklärt auftrat, führte das sofort zu einem Tor, durch Arturo Vidal (75.). Die Vorlage war ein kunstvoller Lupfer, er kam, natürlich, von Ancelottis Liebling.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch