So übel werden Schiedsrichter attackiert

Cristiano Ronaldo bekam für seine Tätlichkeit gegenüber dem Schiedsrichter des Supercup-Finals eine Sperre von vier Spielen. Damit ist er nicht alleine.

Der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo war mit seinem Platzverweis im Supercup-Final gegen Barcelona derart unzufrieden, dass er seinem Unmut mit einem Stoss in den Rücken des Schiedsrichters Luft machte. Die Folge: Der Weltfussballer muss fünf Spiele zuschauen. Die Sperre setzt sich aus der gelb-roten Karte (1 Spiel) und der anschliessenden leichten Tätlichkeit gegen den Schiedsrichter (Mindeststrafe von 4 Spielen) zusammen. Allerdings ist noch ein Rekurs von Real Madrid hängig.

Dass Spieler einen Schiedsrichter beleidigen, kommt immer wieder vor. Vom hämischen Applaus über eine abschätzige Geste bis hin zu Schimpfworten: Solche Szenen sind während der Saison fast wöchentlich zu sehen. Dass Spieler aber gegen einen Schiedsrichter handgreiflich werden, sieht man vergleichsweise selten. Und doch befindet sich Ronaldo mit seinem Vergehen in zweifelhafter Gesellschaft.

(mro / te)

Erstellt: 15.08.2017, 12:13 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Bis zu 20 Prozent Krankenkassenprämie sparen

Mit dem neuen Grundversicherungsmodell KPTwin.easy sparen Sie bis zu 20 Prozent Prämie und eine Menge Zeit.

Blogs

KulturStattBern Kulturbeutel 47/17

Zum Runden Leder Stress mit Tschekapuff

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...