Schmerzen für von Ballmoos, Selbstvertrauen für Wölfli

Der YB-Stammkeeper erlitt eine Risswunde am Schienbein, Routinier Wölfli ersetzte ihn tadellos.

Von Ballmoos’ Einsatz am Mittwoch gegen Dynamo Kiew ist ungewiss.

Von Ballmoos’ Einsatz am Mittwoch gegen Dynamo Kiew ist ungewiss. Bild: Valeriano Di Domenico/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Und plötzlich fühlte man sich bei YB in der Zeit zurückversetzt. Es lief die 38. Minute, die Berner führten bei GC mit 1:0, als ein alter Bekannter das Feld betrat. Die Fans skandierten seinen Namen, er spuckte in die Handschuhe, kurz mal dehnen, und los gings. Es ist ja nicht so, als wüsste Marco Wölfli nicht, was er da tut, aber die Ernstkämpfe des bald 35-Jährigen sind seltener geworden. Letzte Saison waren es drei, zweimal im Cup, in den ersten beiden Runden, und einmal in der Meisterschaft, im Derby gegen Thun.

Wölfli ersetzte am Samstagabend den verletzt ausgeschiedenen David von Ballmoos. Der Emmentaler erlitt nach einem schmerzhaften Rencontre mit GC-Verteidiger Lavanchy eine tiefe Wunde am Schienbein und wurde umgehend ins Spital zum Nähen gefahren. Ein Einsatz am Mittwoch im Qualifikations-Rückspiel zur Champions League gegen Dynamo Kiew ist ungewiss.

Das würde auch bedeuten, dass Marco Wölfli weiter zum Zug käme. Der Routinier liess sich in seiner 348. Super-League-Partie gar nichts zu Schaden kommen, intervenierte in zwei, drei gefährlichen Situationen souverän und trug seinen Anteil dazu bei, dass YB nach dem 4:0 bei GC in der Meisterschaft noch mit dem makellosen Torverhältnis von 6:0 dasteht. «Ich habe immer gesagt, ich will helfen, wo es geht», sagte der selbstlose Wölfli später, «jetzt war es mal wieder auf dem Feld, sonst halt eher abseits davon.»

Dem jungen von Ballmoos wünschte er eine rasche Genesung. Mit einem Riss der Achillessehne erlitt Wölfli 2014 selbst eine – ungleich schwerere – Verletzung, nach der er nie mehr als Nummer 1 ins YB-Tor zurückkehrte. Die damalige Führung entschied sich, voll auf den jungen Yvon Mvogo zu setzen. Es war der Beginn des Aufstiegs, welcher in diesem Sommer fürs Erste in einem Wechsel Mvogos in die Bundesliga, zu RB Leipzig, gipfelte. (Der Bund)

Erstellt: 30.07.2017, 21:51 Uhr

Artikel zum Thema

Impulse aus der Umkleide

Bei YB sitzt auch der zweite Anzug perfekt: Nach diversen Rotationen gewinnen die Berner bei GC mit 4:0 und warten optimistisch aufs Rückspiel gegen Kiew. Mehr...

Ein bisschen Sternenstaub

Die Young Boys stehen mal wieder an den Toren zur Champions League, wo sie mal klar, mal knapp scheiterten. Heute (18.30 Uhr) folgt mit dem Hinspiel bei Dynamo Kiew ein nächster Anlauf. Mehr...

Schöner schreiben mit den Young Boys

Der 2:0-Startsieg von YB gegen Basel ist ein kleines Meisterstück der Dramaturgie. Mehr...

Dossiers

Paid Post

Vor Erkältungen schützen

Jedes Jahr in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr, an einem grippalen Infekt oder Erkältung zu erkranken. Ob und wie stark ein Infekt ausbricht, hängt massgeblich von der Fitness unseres Immunsystems ab.

Kommentare

Blogs

Politblog So wurde ich zum Lehrplan-21-Fan

Mamablog Wohin mit meiner Wut?

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Sie kann gar nicht gross genug sein: Beobachtet von Schaulustigen, reitet ein Surfer vor der Küste von Nazaré, Portugal, auf einer Monsterwelle. (18. Januar 2018)
(Bild: Armando Franca/AP) Mehr...