Petkovic ist «etwas sauer» auf sein Team

In Belgien verliert die Schweiz 1:2. Die Enttäuschung im Schweizer Team ist gross. Das sagen die Beteiligten.

Die Schweizer Nationalmannschaft unterliegt Belgien in der Nations League mit 1:2. Der Trainer Vladimir Petkovic redet an der Medienkonferenz über das Spiel. (SDA)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der 6:0-Gala gegen Island zum Auftakt der Nations League folgt in Brüssel eine Niederlage gegen die Nummer eins der Fifa-Weltrangliste.

Nationaltrainer Vladimir Petkovic war nach Spielschluss enttäuscht. «Ich bin etwas sauer. Wir hätten noch mehr geben und das Glück ein bisschen mehr erzwingen können, wir hatten gute Phasen im Spiel, hätten aber noch etwas frecher auftreten können.»

Er hat Chancen auf beiden Seiten gesehen. Sein Team habe teilweise zu wenig physisch agiert. Das belgische Siegtor «ist unglücklich», aber man sei auch zu weit weg von den Gegnern gestanden.

Das 2:1 für Belgien. (SRF)

Der einzige Schweizer Torschütze Mario Gavranovic traf sieben Minuten nach seiner Einwechslung. Der Stürmer ist ebenfalls enttäuscht: «Leider haben wir es nicht geschafft, das Unentschieden über die Runden zu bringen. Für die Leistung hätten wir einen Punkt verdient». Jedoch habe man wegen einer Unachtsamkeit in der Defensive das Gegentor bekommen. In der Offensive sieht er auch noch Verbesserungspotenzial: «Wir sind oft zu Weitschüssen gekommen, aber dort müssen wir uns noch steigern.»

In der Schlussphase stand Gavranovic nochmals im Mittelpunkt. Der 28-Jährige ging einem Abpraller vor dem belgischen Tor nach, wird von Keeper Thibaut Courtois berührt und kommt zu Fall.

War das ein Penalty? (SRF)

Es roch nach Penalty. «Ich wollte den Abpraller haben und dann habe ich auf den Kontakt von Courtois gewartet. Ich weiss aber nicht, ob das ein Penalty gewesen ist. Es war knapp.»

Xhaka: «Bitter und traurig»

Goalie Yann Sommer sah beim ersten belgischen Tor nicht gut aus. Das sieht er auch so: «Der Ball rutscht mir unten durch. Den hätte man halten können.» Auch er sieht das Team für seine Mühen schlecht belohnt. «Schade, dass wir uns für eine gute Leistung nicht belohnen konnten. Die Niederlage war nicht zwingend, nach dem Ausgleich waren wir gut im Spiel.»

Für Regisseur Granit Xhaka war es eine ausgeglichene erste Halbzeit. «Nach der Pause kam Belgien besser ins Spiel und ging verdient in Führung.» Man habe jedoch eine gute Reaktion gezeigt und das 1:1 erzielt. «Gegen eine Mannschaft von dieser Qualität musst du über die ganzen 90 Minuten hochkonzentriert sein und darfst die keine Fehler erlauben. Leider gelang es uns nicht.» Es sei bitter und traurig, dass man gegen die Grossen seit einigen Jahren mithalte, aber diese Spiele doch regelmässig verliere.

Xhaka zur Penaltyfrage. (SRF)

(tzi/sda)

Erstellt: 12.10.2018, 23:00 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...