Kaum ist das Publikum weg, trifft Delgado

Der FC Basel schlug Valencia auch dank Matias Delgado, der endlich wieder traf. Das Team bedankte sich nach dem Geisterspiel bei den Fans auf seine Art.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kaum noch rennen konnte er, ausgepumpt wie er war. Doch in der 91. Minute sprintete Valentin Stocker, der Captain, noch einmal los und enteilte der aufgerückten Abwehr. Und wie er auf raffinierte Weise traf, verdiente Applaus. Das 3:0, in diesem Viertelfinal der Europa League eine geradezu perfekte Ausgangslage vor dem Rückspiel in sechs Tagen in Spanien.

Bloss: Kaum jemand klatschte nach diesem neuerlichen Basler Coup im St.-Jakob-Park, niemand ausser den offiziell anwesenden 350 Zuschauern. Um sich bei den Fans zu bedanken, stiegen die Basler Spieler umgehend nach Spielschluss in den zweiten Rang des Stadions, um von hoch oben den Fans zuzuwinken, die ausserhalb ein Public Viewing veranstalteten. Wegen der Vorfälle in Salzburg waren sie von der Uefa ausgeschlossen worden.

So war es ein skurriler Abend in Basel. Bettlaken hatten sich ein paar Anhänger übergeworfen, Augen ausgeschnitten, und so erschienen sie vor dem St.-Jakob-Park. Kurzfristig hatten die organisierten Fans beim FCB eine Grossleinwand installiert, wogegen weder der Club noch die Uefa etwas einzuwenden hatten. Mehrere hundert Basler Anhänger fanden sich ein und sorgten so wenigstens für ein bisschen lebhaftes Treiben zu St. Jakob. Zudem verschafften sie den aufgebotenen Stewards in ihren leuchtgelben Überzügen etwas Beschäftigung.

Zeitverzögerte Lieder

Während das Spiel lief, machten sich die Basler Fans aus ungewohnter Lage bemerkbar. Vor ihnen, drinnen, die geräumte und mit einem FCB-Logo bemalte Muttenzerkurve, gleich dahinter sie, die sangen und schrien und pfiffen. Zeitverzögert wohl wegen der TV-Übertragung – aber immerhin sorgten sie für etwas Ambiance in der Tristesse.

Und sie sahen auf ihrer Leinwand, wie es der Abend eines Phantoms wurde: der von Matias Delgado. Eine halbe Stunde lang tasteten sich die Basler ans Tor der Spanier heran – am nächsten kam ihm Marcelo Diaz mit einem Distanzschuss. Dann kam die 34. Minute und ein Moment, auf den man beim FC Basel lange gewartet hat: Delgado schoss ein Tor. Im vergangenen Sommer hatten die Basler den Argentinier aus Abu Dhabi zurück in die Schweiz geholt, die er in voller Blüte 2006 verlassen hatte, um die Fussballwelt zu erobern. Sie liessen sich diese Rückkehr viel Geld kosten.

Oft wirkte Delgado aber wie ein Schatten seiner selbst, und er konnte weder die eigenen, noch die an ihn gestellten Erwartungen erfüllen. Im Schweizer Cup war ihm bei Erstligist Münsingen wohl ein Tor gelungen, ein Penalty aber, den er selbst nicht zählen mochte. «Ein Tor würde mir wohl helfen, um den Knoten zu lösen», hatte der 31-Jährige vor einiger Zeit gesagt. Seine Unzufriedenheit, seine Ungeduld – sie waren greifbar dabei.

Applaus von Marco Streller

Und kaum hat es keine Fans im Stadion, gelingt ihm dieser ersehnte Treffer. Und dass er gegen Valencia nur vier Minuten später nachdoppelte, war wohl seine Art, den geplatzten Knoten zu demonstrieren. Eine Flanke von Stocker lenkte er artistisch ins Tor. Der verletzte Marco Streller auf der Tribüne applaudierte stehend und lachte staunend. In der 58. Minute musste Delgado angeschlagen raus.

War diese 2:0-Halbzeitführung verdient und der FCB dem prominenten Gegner weitestgehend überlegen, so wechselte sich das Spielgeschehen nach der Pause. Valencia, zuvor eine einzige Enttäuschung, kam plötzlich zu Chancen – und Basel geriet zunehmend unter Druck. Valencia, bei dem der Westschweizer Philippe Senderos früh verletzt ausschied, war bei seinen Abschlüssen letztlich aber zu wenig präzis, allen voran Eduardo Vargas. Und obschon die Kräfte schwanden, stemmten sich die Basler gemeinsam gegen das Gegentor. So stoppte Gaston Sauro den gefährlichen chilenischen Stürmer auf fast ­unmögliche Weise, und hielt Sommer spektakulär gegen Seydou Keita.

Basel - Valencia 3:0 (2:0) St. Jakob-Park. - 350 Zuschauer (Geisterspiel). - SR Atkinson (Eng). - Tore: 34. Delgado (Philipp Degen) 1:0. 38. Delgado (Stocker) 2:0. 91. Stocker (Frei) 3:0.
Basel: Sommer; Philipp Degen (46. Frei), Schär (73. Embolo), Sauro, Aliji; Xhaka, Serey Die, Diaz; David Degen, Delgado (58. Elneny), Stocker.
Valencia: Guaita; Pereira, Senderos (25. Barragan), Mathieu, Bernat; Feghouli, Keita, Parejo, Cartabia (70. Piatti); Alcacer, Vargas.
Bemerkungen: Basel ohne Suchy, Sio (beide gesperrt), Streller, Ivanov, Arlind Ajeti, Voser, Safari (alle verletzt) und Callà (nicht spielberechtigt). Valencia ohne Diego Alves, Ruiz, Ricardo Costa (alle verletzt) und Fuego (gesperrt). Verwarnungen: 13. Serey Die (Foul). 19. Senderos (Foul). 76. Embolo (Foul).

(DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 03.04.2014, 23:39 Uhr

Artikel zum Thema

«Das Allertraurigste»

Heute Abend spielt Basel gegen Valencia vor leeren Rängen. Geisterspiele sind für den FCB nichts Neues. Ehemalige Stars erinnern sich und sagen, wie sie damit umgingen und was es für den Gegner bedeutet. Mehr...

Schwierige Ausgangslage für FC Basel

Fussball Der FC Basel muss heute im Hinspiel des Europa-League-Viertelfinals gegen Valencia (21.05 Uhr/SRFzwei) unter anderen auf seinen Captain und seine Fans verzichten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...