ManCity lässt Viertelfinal-Traum platzen

Eine Nummer zu gross: Manchester City zeigt dem FC Basel die Grenzen auf.

Ernüchterung: FCB-Trainer Wicky nach dem 0:4 gegen City.

Ernüchterung: FCB-Trainer Wicky nach dem 0:4 gegen City. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auch bei seinem dritten Versuch wird der FC Basel die Achtelfinals der Champions League nicht überstehen. 2012 gegen Bayern München (1:0) und 2015 gegen den FC Porto (1:1) war nach dem Heimspiel noch alles möglich gewesen. Diesmal sorgte der Favorit mit dem 4:0 schon im Hinspiel für klare Verhältnisse und kann der Heimpartie in drei Wochen gelassen entgegenblicken. Einen solchen Vorsprung lässt sich eine Mannschaft, die in der ganzen Saison erst zweimal knapp und jeweils auswärts verloren hat, nicht mehr nehmen.

Um mit Hoffnungen auf ein Weiterkommen nach England zu reisen hätte für den FC Basel im St. Jakob-Park alles perfekt laufen müssen. Der Schweizer Meister hatte hierfür einen Plan und der wirkte eine knappe Viertelstunde vielversprechend. Dann zerstörte Manchester City die Hoffnungen auf eine Sensation mit drei Toren innerhalb von nicht mal zehn Minuten. Am ärgerlichsten war der erste Treffer, der in der 14. Minute den zwischenzeitlichen Einbruch einleitete. Nach einem Eckball gewann Ilkay Gündogan am nahen Pfosten das Kopfballduell mit Fabian Frei und überraschte Goalie Tomas Vaclik. Auf die Unkonzentriertheit folgten Minuten der Unsicherheiten, die Bernardo Silva und Sergio Agüero ausnutzten.

Effiziente Gäste

Manchester City zeichnete speziell in der ersten Halbzeit eine bemerkenswerte Effizienz aus. Vor der Pause erspielte sich der Leader der Premier League nicht mehr als die drei verwerteten Torchancen, wobei das 0:3 ganz auf die Klasse von Agüero zurückzuführen ist. Der Argentinier traf aus 25 Metern präzis in die rechte untere Torecke des machtlosen Vaclik, der einen besonders frustrierenden Abend verbrachte, weil er kaum einmal intervenieren konnte. Beim 0:4 kurz nach der Pause sah er dem wunderschönen Schlenzer von Gündogan ohne Abwehrchance hinterher. Erst in der 74. Minute konnte er eine erste starke Parade zeigen.

Die Tore in der ersten Halbzeit (Quelle: SRF)

Der FC Basel ergab sich trotz der früh gefallenen Entscheidungen nie seinem Schicksal, zumindest gab er das Kämpfen nie auf und griff an, wenn sich die Möglichkeit bot. Die Spieler rannten ununterbrochen über den Platz, praktizierten ein Pressing und sorgten für viele Ballverluste bei den Gästen, die mit dem klaren Sieg vor Augen etwas die Konzentration verloren, was Trainer Pep Guardiola an der Seitenlinie sichtlich in Rage brachte.

Kein Ehrentreffer, trotz Bemühungen

Den Basler gelang der Ehrentreffer nicht. Mohamed Elyounoussi zwang Citys Keeper Ederson in der 49. Minute zu einer Parade und der immer aktive, aber im Abschluss glücklose Dimitri Oberlin verpasste in der zweiten Halbzeit zwei exzellente Torchancen. Der junge Stürmer, der in der Gruppenphase viermal getroffen hatte, besass in der 6. Minute auch die Möglichkeit, den FCB in Führung zu schiessen, als er alleine auf den herausgestürmten Ederson zulief, aus der schwierigen Situation aber zu wenig machte. Zu jenem Zeitpunkt war noch alles möglich, die kühnsten Träume erlaubt in den Rängen des mit 36'000 Zuschauern ausverkauften St. Jakob-Parks.

Die Basler Taktik, die Räume eng zu machen und mit viel Tempo und Personal bei Ballgewinn die Offensive zu suchen, schien Manchester City in den Anfangsminuten nicht zu behagen. Bloss verkamen alle FCB-Pläne bald mal zur Makulatur. Die individuelle Klasse von Manchester City setzte sich durch und wie ausgeprägt und breit aufgestellt diese ist, zeigte sich nach rund einer Stunde Spielzeit, als Guardiola zunächst Raheem Sterling und dann Kevin De Bruyne auswechselte und dafür David Silva und Leroy Sané brachte. Um den Klassenunterschied zu kompensieren hätte beim FC Basel alles stimmen müssen. Kämpferisch präsentierte sich der Schweizer Vertreter einwandfrei, doch es fehlten zehn Minuten die Konsequenz, Konzentration und auch etwas das Glück. Das nutzte Manchester City gnadenlos aus. Ganz überraschend kam das klare Verdikt auch für die Zuschauer im Stadion nicht, die das Team trotz der Enttäuschung mit verhaltenem Applaus in die Kabine begleitete.

Basel - Manchester City 0:4 (0:3)
36'000 Zuschauer (ausverkauft) - SR Eriksson (SWE)
Tore: Gündogan 0:1. 18. Bernardo Silva 0:2. 23. Agüero 0:3. 54. Gündogan 0:4.
Basel: Vaclik; Xhaka, Lacroix, Suchy; Lang, Frei, Serey Die, Riveros; Stocker (71. Ajeti), Oberlin, Elyounoussi (85. Bua).
Manchester City: Ederson; Walker, Kompany, Otamendi, Delph; De Bruyne (63. Silva), Fernandinho, Gündogan; Bernardo Silva, Agüero (85. Danilo), Sterling (56.Sané).
Bemerkungen: Basel ohne Balanta und Vailati (beide verletzt). Manchester City ohne Mendy und Gabriel Jesus (beide verletzt).
Verwarnungen: 38. Xhaka (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 59. Fernandinho (Foul). 89. Serey Die. 89. Gündogan (beide Unsportlichkeit). (ll)

Erstellt: 14.02.2018, 06:02 Uhr

Artikel zum Thema

Sturmwarnung in Basel

Schon über 50 Tore diese Saison: Die Abwehr des FCB sieht sich heute gegen Manchester City dem aktuell besten Angriff Europas ausgesetzt. Mehr...

«Ich lasse mir doch keine Probleme einreden»

Vor dem Achtelfinal gegen Manchester City erklärt Marco Streller, warum die Champions League für die neue Führung des FC Basel so wichtig war. Mehr...

Mohamed Salah, der All-inclusive-Fussballer

Einst zauberte Mohamed Salah beim FC Basel, heute gehört er zu den aufregendsten Spielern der Premier League. Die Geschichte eines Aufstiegs mit Umwegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Tingler Aufklärung und Fadenlifting

Geldblog Wertschriften brauchen Sitzfleisch

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Winterpause: Olaf Niess und sein Team haben die Schwäne auf der Hamburger Alster eingefangen, um sie in ihr Winterquartier zu bringen. (20.November 2018)
(Bild: Fabian Bimmer) Mehr...