ABO+

«Ich ziehe es durch - friss oder stirb»

Mit YB wurde Adi Hütter Meister, mit Eintracht Frankfurt hält er vorne mit. Er sagt wie die Berner in der Bundesliga abschneiden würden und warum ihm im Fussball immer alles zu schnell geht.

Der Mann, der die Young Boys nach 32 Jahren zum Titel führte – Adi Hütter.

Der Mann, der die Young Boys nach 32 Jahren zum Titel führte – Adi Hütter.

(Bild: Keystone)

Fabian Ruch

Können Sie Ihr Trainerjahr 2018 in ein paar Sätzen zusammenfassen?
Es war das beste Jahr meiner Karriere. Der Titel mit YB, der Wechsel in die Bundesliga, die Steigerung mit Frankfurt nach schwierigem Start, die sechs Siege in der Europa League.

Und was war Ihr Höhepunkt?
Die Entwicklung in Frankfurt ist überragend. Am Ende ist das aber schon der Schweizer Meistertitel, weil man da etwas in der Hand hat und wir darauf fast drei Jahre hingearbeitet haben. Mit Red Bull Salzburg Meister und Cupsieger zu werden, dass haben andere Trainer auch geschafft. YB wartete 32 Jahre.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt