«Ich muss handeln, bevor ein Spieler aufmüpfig wird»

Gerardo Seoane steuert auf den Meistertitel zu. Im Interview gewährt er einen Einblick in sein Leben als YB-Trainer.

Auf Erfolgskurs mit YB: Trainer Gerardo Seoane.

Auf Erfolgskurs mit YB: Trainer Gerardo Seoane.

(Bild: Adrian Moser)

Peter M. Birrer@tagesanzeiger

Vor 13 Monaten arbeitete er in Luzern noch in der Anonymität der 1. Liga, aber dann ging alles schnell: von der U-21 in die Super League, vom FCL zu YB im Sommer, Champions League – und eine überragende erste Hälfte in der Meisterschaft mit 19 Punkten Vorsprung auf den FC Basel: Gerardo Seoane, 40, hat als Trainer ein temporeiches und beeindruckendes 2018 hinter sich. Aber der steile Aufstieg hat aus ihm keinen anderen Menschen gemacht. Er ist ein hellwacher Zuhörer und interessierter Gesprächspartner, der alles aufsaugt, was ihm in seinem Job dienlich sein könnte.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt