Europa-Debüt für Bürgy: «Ein harter Beginn»

YB-Verteidiger Nicolas Bürgy hat gegen den FC Porto erstmals europäisch gespielt – und dabei Lehrgeld bezahlt.

Die Highlights vom Spiel FC Porto - YB. Quelle: Teleclub

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was YB-Trainer Gerardo Seoane im Vorfeld mehrmals betont hatte, hielt er zumindest auf dem Matchblatt auch ein: Er wollte mutig agieren. Mutig war vor allem die Zusammenstellung der Dreierkette in der Abwehr. Neben Innenverteidiger Frederik Sörensen spielten im 3-4-3-System mit Cédric Zesiger und Nicolas Bürgy zwei junge, aufstrebende Berner.

Der Seeländer Zesiger, im Sommer von GC gekommen, absolvierte von den bislang sechs Meisterschaftsspielen deren drei, im Playoff zur Champions League gegen Roter Stern Belgrad kam er in Hin- und Rückspiel zu einem Einsatz, zuletzt im Cup gegen Freienbach wie auch in der Super League in Luzern musste er allerdings von der Ersatzbank aus zuschauen. Der Belper Bürgy stand in der Meisterschaft viermal auf dem Platz, im europäischen Wettbewerb hingegen nicht. Nicht in dieser Saison, noch nie in seiner Karriere.

So kam er an diesem Donnerstagabend im Drachenstadion Portos zu seinem internationalen Debüt. Und er bezahlte dabei reichlich Lehrgeld. Der 24-Jährige musste schon früh einen Dämpfer einstecken. In der 7. Minute leistete er sich einen Stellungsfehler, vergass Francisco Soares im Rücken, und prompt stand es 0:1 für das Heimteam. «Das müsste ich natürlich besser verteidigen, aber es ging auch sehr schnell», sagt Bürgy.

Nur wenige Augenblicke nach seinem Fauxpas unterlief ihm bereits das nächste Missgeschick: Nach einem Foul an Portos Otàvio kassierte er die gelbe Karte. Nur eine der vielen Szenen in der Startphase, in denen er überfordert war, später gelang ihm dafür eine Steigerung. «Es war ein harter Beginn für mich.»

Bürgy mag sich zwar über seine Leistung ärgern, kann aber trotzdem guten Mutes sein. Seine Karriere nahm in den letzten Jahren Schwung auf. 2016 kam er bei YB zu zwei Kurzeinsätzen, die beiden darauffolgenden Saisons wurde er an Thun und an Aarau (Challenge League) ausgeliehen. Dank überzeugenden Auftritten gelang ihm im Sommer die Rückkehr zum Meister. Und gestern feierte Bürgy, der zu YB-Neufeldzeiten Fan geworden war, seine Premiere im Europacup. «Und gleich auswärts gegen den FC Porto», sagt er. «Für mich ging ein Traum in Erfüllung.»

Erstellt: 20.09.2019, 07:42 Uhr

Artikel zum Thema

Nicht mutig genug

Vor der Pause ungenügend, danach ordentlich – YB verliert in Porto zum Start der Europa League 1:2. Mehr...

YB-Noten: Erst nach der Pause präsent

Beim 1:2 in Porto steigern sich die Young Boys in der zweiten Halbzeit deutlich. Ein Trio sticht heraus. Mehr...

YB misslingt der Auftakt in die Europa League

Die Steigerung bleibt ohne Lohn. Die Berner verlieren nach mutiger zweiter Hälfte in Porto 1:2. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Kommentare

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...