Eine perfekte halbe Stunde reicht dem FCB

Eine Berg- und Talfahrt endet für den FC Basel im Glück. Dank des 3:3 bei Maccabi Tel Aviv steht der Schweizer Meister in den Playoffs zur Champions League.

  • loading indicator

Man musste Angst um den FC Basel haben, in jener 54. Minute. Mit dem wundersamen Volleytreffer von Maharan Ravi war die Aufholjagd von Maccabi Tel Aviv perfekt, der Spielstand ausgeglichen. Zwar fehlten den Israelis zu jenem Zeitpunkt immer noch zwei Tore zum Weiterkommen, aber der Schweizer Meister wankte so bedenklich, dass man sich ein solches Horrorszenario durchaus hätte vorstellen können. Wenn das Spiel in diesem Stil weitergegangen wäre. Ging es aber nicht.

Dabei hatte alles so gut begonnen. Der FCB startete hochkonzentriert und dominant in das Rückspiel und legte einen perfekten Start hin. Schon nach vier Minuten wurde Valentin Stocker von Sheran Yeini unnötig und überdeutlich von den Beinen geholt. Fabian Schär verwandelte den Elfmeter mit mittlerweile gewohnter Coolness. Mit dem 0:2 des ständig mit Pfiffen bedachten Mohamed Salah nach einem Konter über Stocker schienen die Weichen gestellt, mit dem Traumtor von Marcelo Diaz das Weiterkommen des FC Basel schon nach einer guten halben Stunde in trockenen Tüchern. «Das waren perfekte 30 Minuten», schwärmte FCB-Trainer Murat Yakin nach dem Spiel. Das 0:3 bedeutete, dass die Israelis in der verbleibenden Spielzeit noch fünf Tore benötigten. Jene Israelis, die bis dahin offensiv absolut harmlos aufgetreten waren.

Maccabis Sturmlauf

Jene harmlosen Israelis zeigten dann aber, was in ihnen steckt. Benötigten sie beim 1:3 noch das Glück, dass Yann Sommer einen Ball genau in die Beine von Schär abwehrte, der ins eigene Tor ablenkte, so war das 2:3 blitzsauber. Wieder machte allerdings Schär keine gute Figur, da er sich von Torschütze Eran Zahavi im eigenen Strafraum mit einer einfachen Körpertäuschung ausspielen liess. Bis zur Pause liess das enfesselt aufspielende Maccabi weitere Grosschancen folgen, sodass der FCB froh sein musste, mit einer Führung in die zweite Halbzeit starten zu können. «Das 1:3 fiel schnell, das war sehr unglücklich», meinte Mittelfeldspieler Fabian Frei. Mit dem 2:3 zur Pause hätten die Israelis natürlich wieder an ihre Chance geglaubt. «Danach wurde das Spiel schwieriger, als wir nach dem 0:3 gedacht hatten», räumte Frei ein.

Mit dem 3:3 allerdings schien Maccabi sein Pulver verschossen zu haben. Der Rest der Partie war ein Anrennen des Teams von Paulo Sousa gegen zunehmend in die eigene Hälfte gedrängte Basler. Die grossen Aufreger fehlten allerdings bis in die Nachspielzeit. Dort bewahrte Sommer seine Mannschaft vor einem Herzschlagfinale, indem er einen Kopfball von Rade Prica mit einem tollen Reflex entschärfte. «Nach dem 3:3 hat die Mannschaft sehr gut reagiert», lobte Frei. Die Erleichterung nach aufreibenden 95 Minuten in der grossen Hitze Tel Avivs war entsprechend gross. «Maccabi hat alles riskiert, da mussten wir am Schluss noch zittern. Aber wichtig ist nur, dass wir weiter sind», fasste Yakin zusammen.

Playoff-Auslosung am Freitag

Damit hat der FCB ein erstes Zwischenziel erreicht, steht nämlich zumindest in der Gruppenphase der Europa League. Viel wichtiger ist aber für den Serienmeister, dass er im Rennen um einen Platz in der begehrten Champions League bleibt. In der zweiten Augusthälfte geht es für den FCB in den Playoffs um die Wurst. Die Auslosung findet am kommenden Freitag in Nyon statt. Der Gegner dürfte derselben Stärkeklasse wie Maccabi Tel Aviv angehören. Wenn die Basler ihre Leistungsschwankungen in den Griff bekommen, dann sind die Chancen auf die Rückkehr in die Königsklasse durchaus da. Die Klasse dazu haben sie.

Maccabi Tel Aviv - FC Basel 3:3 (2:3)
Bloomfield. – 13'000 Zuschauer. – SR Turpin (Fr). – Tore: 5. Schär (Foulpenalty/Yeini an Stocker) 0:1. 21. Salah (Stocker) 0:2. 32. Diaz (Streller) 0:3. 34. Schär (Eigentor) 1:3. 36. Zahavi 2:3. 54. Radi 3:3.
Maccabi Tel Aviv: Juan Pablo; Yeini, Tibi, Garcia, Ziv (35. Mikha); Radi, Alberman, Ben Haim (74. Einbinder); Zahavi (63. Margolis), Itzhaki; Prica.
Basel: Sommer; Philipp Degen (61. Voser), Schär, Ajeti, Safari; Frei; Salah (75. Elneny), Diaz, Xhaka, Stocker; Streller (55. Sauro).
Bemerkungen: Maccabi Tel-Aviv komplett, Basel ohne Ritter, Serey Die, Vailati (alle verletzt) und Bobadilla (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 4. Garcia (Reklamieren). 12. Prica (Foul). 40. Stocker (Reklamieren). 42. Xhaka (Unsportlichkeit). 68. Itzhaki (Reklamieren). 75. Salah (Unsportlichkeit). 90. Alberman (Foul).

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt