Der FC Thun ist im Torrausch

Nach vier Toren gegen YB treffen die Oberländer gegen Lausanne gleich fünf Mal.

Marvin Spielmann, rechts, und Stefan Glarner feiern ihren Treffer zum 2:0:

Marvin Spielmann, rechts, und Stefan Glarner feiern ihren Treffer zum 2:0: Bild: Peter Schneider (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Sieg in Bern hat in Thun positive Spuren hinterlassen. Auch im Heimspiel gegen Lausanne traten die Oberländer von Anfang an schwungvoll an. Nach nur fünf Minuten spielten sich Glarner und Tosetti an der Linie ein erstes Mal herrlich durch, der Tessiner, der sich seit geraumer Zeit in blendender Form befindet, flankte zur Mitte, wo Sorgic per Kopf vollendete. Die Thuner spielten weiter überzeugend und konnten sich regelmässig Torchancen erarbeiten. Nach einer halben Stunde verwandelte Marvin Spielmann, auch er nach den zwei Toren in Bern mit grossem Selbstvertrauen spielend, einen Freistoss aus rund 25 Metern herrlich. 2:0 nach einer halben Stunde – es schien, als wäre das schon fast Standard.

Die Gäste steckten aber nicht auf. Der Anschlusstreffer für die Waadtländer fiel nach einem Eckball – Rochat verwandelte die Hereingabe mit dem Kopf. Die Thuner liessen sich durch dieses Tor verunsichern und verloren kurzzeitig den Fokus. Nur zwei Minuten später liess die Thuner Abwehr dem Lausanner Mittelstürmer Margiotta zu viel Zeit und zu viel Platz; der Italiener verwandelte souverän.

«Eine Mannschaft hat gezweifelt»

So ein Nackenschlag kurz vor der Pause hat schon viele Teams den Erfolg gekostet. Nicht die Thuner. Die Reaktion der Oberländer war stark. Das junge Team hielt in der zweiten Hälfte die gute Organisation und spielte schnell über die Flügel. Lausannes Trainer Fabio Celestini meinte nach dem Spiel: «Man hat eine Mannschaft gesehen, die an sich zweifelt, und eine, die das nicht tut.» Die Oberländer agierten in der Tat mit einer bemerkenswerten Leichtigkeit und trafen noch drei Mal. Nach einer Stunde traf Spielmann nach Vorarbeit Tosettis, nach 73 Minuten Simone Rapp und in der Nachspielzeit der eingewechselte Hunziker mit ihren ersten Saisontoren.

Nachdem die Thuner in den ersten drei Saisonspielen nur ein Tor zustande brachten, läuft die Offensiv-Maschine wieder. In den beiden letzten Spielen trafen die Oberländer nicht weniger als neun Mal. Dabei stachen Spielmann mit vier Toren und Tosetti mit fünf Vorlagen besonders hervor. Der ehemalige U-17-Weltmeister Tosetti gehörte schon in der letzten Saison zu den besten Thunern. Kein Wunder, dass er die Aufmerksamkeit grösserer Clubs geweckt hat. Unter der Woche wurde sein Vertrag mit Thun verlängert. «Ich konnte mich hier in einem ruhigen Umfeld weiterentwickeln, dafür bin ich dem Club sehr dankbar.» Tosetti wird Thun wohl noch bis im Winter, wenn nicht sogar die ganze Saison erhalten bleiben. Wenn er sein Niveau halten kann, dürfte das Interesse an ihm allerdings gross sein. Insofern wird er dem Club dank der Vertragsverlängerung auch mit einer höheren Ablösesumme etwas zurückgeben. (Der Bund)

Erstellt: 20.08.2017, 21:02 Uhr

NLA

50. Runde

25.02.HC Lugano - ZSC Lions3 : 2
25.02.Geneve-Servette HC - EHC Kloten2 : 4
25.02.Fribourg-Gottéron - SC Bern4 : 7
25.02.HC Davos - SCL Tigers6 : 2
25.02.HC Ambri Piotta - Lausanne HC3 : 2
25.02.EV Zug - EHC Biel-Bienne4 : 3
Stand: 25.02.2017 22:19

Rangliste

NameSpSU+U-NG:EP
1.SC Bern5031649160:114109
2.ZSC Lions5026987166:115104
3.EV Zug50283613153:12296
4.Lausanne HC50235121154:13980
5.HC Davos50224420152:13578
6.HC Lugano50196421142:15573
7.Geneve-Servette HC501841117135:14073
8.EHC Biel-Bienne50212324146:14070
9.EHC Kloten501451021142:16262
10.SCL Tigers50164327124:15459
11.Fribourg-Gottéron50125231130:17748
12.HC Ambri Piotta5098528113:16448
Stand: 25.02.2017 22:23

Paid Post

Bis zu 20 Prozent Krankenkassenprämie sparen

Mit dem neuen Grundversicherungsmodell KPTwin.easy sparen Sie bis zu 20 Prozent Prämie und eine Menge Zeit.

Kommentare

Blogs

Mamablog Die Angst vor dem dritten Kind

Von Kopf bis Fuss Eiweiss ist kein Wundermittel

Die Welt in Bildern

Frühe Botschaft: Der offizielle Weihnachtsbaum 2017 wird direkt zur First Lady Melania Trump und ihrem Sohn Barron ins Weisse Haus geliefert. (20.November 2017)
(Bild: Carlos Barria) Mehr...