Bobadilla: Drähte laufen heiss

Der Wechsel des YB-Topskorers Raúl Bobadilla zum FC Basel könnte bereits in den nächsten Tagen perfekt werden.

  • loading indicator

Morgen Freitag um 10Uhr ist auf der Bodenweid in Bümpliz Trainingsbeginn bei den Young Boys. Womöglich ist dann Raúl Bobadilla schon nicht mehr bei den Gelb-Schwarzen. Die Drähte zwischen YB und dem FC Basel laufen heiss, obwohl sich der neue YB-Sportchef Fredy Bickel dazu nicht äussern wollte. Auch Basels Sportdirektor Georg Heitz spielt weiterhin defensiv und trägt nichts zur Erhellung bei. Doch klar ist: Bobadilla will zum FC Basel, und Trainer Murat Yakin heizt den FCB-Verantwortlichen ein, damit sie den Deal möglich machen.

Beide Clubs pokern. Der FCB soll 2 Millionen Franken für den Argentinier geboten haben, YB verlangt offenbar 5 Millionen. Für die Berner geht es nur noch um das Geld, denn bei ihnen hat sich die Erkenntnis oder Ernüchterung durchgesetzt, dass der Topstürmer in dem Jahr, das er nun unter Vertrag steht, zu viele Probleme und Unruhe verursachte. Bobadilla, 14-facher Torschütze für YB in der aktuellen Saison in Meisterschaft, Schweizer Cup und Europa League, setzte nach dem Platzverweis in Lausanne am 25. November bisher drei Spiele aus. Für wie viele Partien der 25-jährige Argentinier insgesamt gesperrt bleibt, hat die Disziplinarkommission der Liga aber immer noch nicht kommuniziert.

Interesse an Ghanese und Israeli

Neben Bobadilla zieht es auch Matias Vitkieviez bereits nach einem Jahr wieder weg von YB. Vitkieviez hat den Wunsch geäussert, zu Servette zurückzukehren. Mit Samuel Affum, 23-jähriger Stürmer aus Ghana, der beim ägyptischen Club Smouha SC unter Vertrag ist, und dem israelischen Nationalstürmer Toto Tamuz von Hapoel Tel Aviv sind etwaige neue Offensivspieler für die Young Boys gerüchteweise in den Medien aufgetaucht.

Zurzeit umfasst das YB-Kader 27 Spieler. Nach dem Aus im Schweizer Cup und in der Europa League verbleiben den Bernern bis zum Saisonende am 2. Juni 18 Spiele, deshalb soll das Kader noch verkleinert werden. Klar ist: Verteidiger François Affolter trainiert nach seinem Abstecher zu Werder Bremen ab 4. Januar wieder mit den Young Boys.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt