Zum Hauptinhalt springen

Federer in drei Sätzen zum Erfolg

Roger Federer startet zum achten Mal mit einem Sieg in die World Tour Finals. Der Schweizer schlägt in der Londoner O2-Arena Jo-Wilfried Tsonga (ATP 6) 6:2, 2:6, 6:4.

Zunächst sah alles nach einer kurzen Angelegenheit aus. Gerademal 21 Minuten benötigte Federer, um den ersten Satz für sich zu entscheiden. Zweimal nahm er Tsonga dabei den Service zu null ab. Eine Wende war nicht in Sichtweite. Dafür agierte der fünffache Champion scheinbar zu sicher. Vom 4:2 bis zum 6:2, 1:0 reihte er zwölf Punkte aneinander.

Doch Tsonga gelangen in der Folge einige Traumschläge, er spielte risikoreicher und hatte damit Erfolg. Der Franzose nutzte seine beiden Breakchancen - es sollten die einzigen der Partie bleiben - beim Stand von 1:1 und 4:2. Der entscheidende Umgang war ausgeglichen und mit einigen spektakulären Ballwechseln gespickt. Federer verpasste bei 3:3 eine Möglichkeit zum Break.

Im letzten Game der Partie profitierte Federer von der Nervosität von Tsonga, der den Schweizer in diesem Jahr in sieben Begegnungen immerhin zweimal hatte schlagen können. Tsonga geriet nach einem von wenigen verschlagenen Volleys und einem Doppelfehler 0:30 in Rückstand. Diese Chance liess sich der Weltranglisten-Vierte nicht nehmen und sicherte sich kurzer Zeit später den 60. Matchgewinn in dieser Saison.

Am Dienstag trifft Federer in seinem zweiten Spiel der Gruppe B auf den Sieger der heutigen Abendbegegnung zwischen Rafael Nadal und Mardy Fish.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch