Zum Hauptinhalt springen

Federer gewinnt zu später Stunde in Key Biscayne

Roger Federer hat in Key Biscayne ohne jegliche Probleme die Viertelfinals erreicht. Der Baselbieter setzte sich gegen seinen Kumpel Olivier Rochus (ATP 89) in 52 Minuten 6:3, 6:2 durch.

Es hatte Federer offenbar nicht geschadet, dass seine Geduld auf eine harte Probe gestellt worden war. Da der Frauen-Match zwischen Maria Scharapowa und Alexandra Dulgheru nicht enden wollte, konnte Federer nach dem Sieg der Russin erst um 0.28 Uhr Lokalzeit den Court betreten. Dort zündete er dann aber den Turbo: Nach elf Minuten schaffte er das erste Break, nach 39 Minuten war die Partie beim Stande von 6:3, 3:0 (Doppelbreak) faktisch archiviert.

Federer zündete ein wahres Feuerwerk an Gewinnschlägen: Am Schluss standen 32 Winner zu Buche, bei eigenem Aufschlag gab er nur fünf Punkte ab. Rochus blieb damit auch im achten Duell mit Federer nur die Rolle des zweiten Siegers.

Im Viertelfinal trifft Federer auf einen der wenigen Spieler, gegen die er eine negative Bilanz hat. Gilles Simon führt im Head-to-Head 2:1, obwohl sich Federer zuletzt am Australian Open in fünf Sätzen durchsetzte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch