Zum Hauptinhalt springen

FCB glaubt an Überraschung -- Abraham fraglich

Eine Hypothek aus dem Hinspiel, Personalsorgen, klirrende Kälte: Für den FC Basel sind die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Betriebsausflug in Moskau nicht ideal.

"Frisch, fröhlich und frei von der Leber weg spielen", forderte FCB-Trainer Thorsten Fink an der gestrigen Pressekonferenz von seiner Mannschaft für das heutige 1/16-Final-Rückspiel in der Europa League (19 Uhr/live SF2). Die Aufgabe sei zwar schwierig, aber sie hätten bereits mehrmals gezeigt, dass sie auch auswärts gewinnen könnten. Nicht zuletzt in der Vorrunde legte der Schweizer Meister in der Champions League mit einem 3:1-Sieg in Rom den Grundstein zum dritten Gruppenplatz, der die Basler zum sechsten Mal in der Vereinsgeschichte in einem europäischen Wettbewerb überwintern liess.

Mit Sturmhauben ausgerüstet absolvierte die Mannschaft am Abend bei minus 15 Grad das Abschlusstraining im Luschniki, dem renovierten Olympiastadion von 1980. Nur ein paar wenige FCB-Spieler verzichteten dabei auf den Kälteschutz im Gesicht. Alex Frei, der das Training mit einer einfachen Mütze begonnen hatte, stülpte sich die schwarze Maske nach 20 Minuten doch noch über. Scheinbar nichts anhaben konnte die Kälte Konditionstrainer Marco Walker. Der frühere Verteidiger erschien in kurzen Hosen auf der Plastikunterlage im weiten Rund.

Mit David Abraham könnte beim FCB neben Marco Streller, Xherdan Shaqiri, Benjamin Huggel und Aleksandar Dragovic noch ein weiterer wichtiger Spieler für die heutige Partie ausfallen. Der Argentinier leidet an einer leichten Knieblessur, weswegen Fink über den Einsatz des Innenverteidigers erst heute entscheiden wird. Sicher in die Startformation rücken Cabral und Fwayo Tembo, im Sturm wird neben Frei Scott Chipperfield oder Jacques Zoua beginnen.

Auch Spartak Moskau tritt nicht in Bestbesetzung an. Die Brasilianer Welliton, der Topskorer der russischen Liga, und Ibson, die bereits vor einer Woche gefehlt hatten, sind nach wie vor gesperrt, der Argentinier Nicolas Pareja ist noch immer verletzt. Mit Ari kehrt zumindest ein Brasilianer zurück, er wird auf der Bank Platz nehmen. Und Jano Ananidse, der Torschütze zum 3:2 vor einer Woche in der Nachspielzeit, dürfte als Belohnung von Beginn an spielen.

Spartak Moskau - Basel (Hinspiel: 3:2). -- Donnerstag, MEZ 19.00 Uhr (live/SF zwei). -- Luschniki. -- SR Cristian Balaj (Rum).

Mögliche Aufstellungen

Spartak Moskau: Dykan; Kirill Kombarow, Rojo, Suchy, Makejew; Ananidse, Carioca; McGeady, Alex, Dimitri Kombarow; Dsjuba. -- Abwesend: Ibson, Welliton (beide gesperrt), Pareja und Parschiwljuk (beide verletzt).

Basel: Costanzo; Steinhöfer, Kusunga, Cabral, Safari; Tembo, Yapi, Granit Xhaka, Chipperfield; Frei, Zoua. -- Abwesend: Ferati, Huggel, Streller (alle verletzt), Shaqiri (gesperrt) und Dragovic (nicht spielberechtigt).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch