Zum Hauptinhalt springen

Ein weiterer Schritt Richtung Finalrunde

In einer engen Partie gewinnt der BSV Bern Muri bei GC Amicitia 27:25 und bleibt über dem Strich.

Der BSV Muri hat sich gegen Winterthur durchgesetzt (Symbolbild).
Der BSV Muri hat sich gegen Winterthur durchgesetzt (Symbolbild).
Tobias Anliker

Den Bernern ist die Revanche der 22:25-Heimniederlage beim Saisonstart gegen die Zürcher geglückt. Dank diesem Erfolg konnte der BSV seinen Vorsprung auf Amicitia am Strich auf drei Zähler ausbauen. Mit diesem Polster ­haben sich die Berner eine gute Ausgangslage geschaffen, die Finalrunde zu erreichen. Nach den beiden Siegen gegen St. Otmar und Gossau wie auch dem Remis gegen Cupsieger Pfadi hat der BSV seinen starken Aufwärtstrend fortgesetzt.

Kann das Engagement der letzten Partien gehalten werden, sollte das Team von Dragan Dejanovic den Vorstoss unter die Top 6 schaffen. Zudem hat der BSV nach St. Otmars Niederlage in Thun den Rückstand auf die St. Galler auf nur noch einen Punkt reduziert.

Starker Dominique Rosenberg

«Die Mannschaft hat eine kämpferisch hervorragende Leistung geboten. Speziell erwähnen darf man sicher Goalie ­Rosenberg, der in der Schlussphase mit seinen Paraden sehr grossen Anteil am Erfolg hatte. Und gut integriert hat sich bereits Abwehrspezialist Thomas Heer», fasste Assistenztrainer David Staudenmann seine Eindrücke zusammen. Die Berner lagen nach einem 0:1-Rückstand dann fast 40 Minuten in Führung, ehe die Zürcher nur kurz 20:19 und 21:29 vorne lagen. In der hektischen Schlussphase machte Mitrovic erst 19 Sekunden vor Schluss alles klar.

Neben dem Sieg durfte sich in dieser Partie auch noch Simon Getzmann an ­einem Jubiläum freuen. Der Treffer in der 5. Minute zum 3:1 war zugleich der 400. Meisterschaftstreffer des Rechtsaussen in der NLA.

Am Sonntag (17.00 Uhr, Mooshalle) bestreitet der BSV seine nächste Partie gegen den Tabellenletzten Stäfa.

NLA. 10. Runde:Wacker Thun - St. Otmar St. Gallen 27:20 (12:10). Fortitudo Gossau - Pfadi Winterthur 24:25 (14:15). GC Amicitia Zürich - BSV Bern Muri 25:27 (11:13). Kriens-Luzern - RTV Basel 28:24 (14:9). - Rangliste: 1. Kadetten Schaffhausen 10/18. 2. Kriens-Luzern 10/15. 3. Wacker Thun 10/14. 4. Pfadi Winterthur 10/13. 5. St. Otmar St. Gallen 11/12. 6. BSV Bern Muri 11/11. 7. GC Amicitia Zürich 10/8. 8. RTV Basel 10/7. 9. Gossau 10/4. 10. Lakers Stäfa 10/0.

GC Amicitia Zürich - BSV Bern-Muri 25:27(11:13) 200 Zuschauer. – SR Aires Menezes/Pinto (Br). – ­Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen GC Amicitia, 4-mal 2 Minuten gegen den BSV Bern-Muri. GC Amicitia Zürich: Bar/Wick; Belhhes (2), Fröhlich (1), Jelinic (3), Jepsen (1), Leitner, Ramseier, Seitle (1), Suter (7/2), Von Ballmoos (2), Vujovic (6), Wittlin (2).? BSV Bern Muri: Marjanac/Rosenberg; Arn, Getzmann (2), Heer, Kurth (6/2), Lengacher, Mitrovic (6), Mühlemann (2), Nyffenegger (3), Räz (2), Reber (3), Röthlisberger, Steiger (3). Bemerkungen: Verhältnis verschossener Penaltys: 1:1.

Wacker Thun - St. Otmar St. Gallen 27:20(12:10) 1050 Zuschauer. – SR Buache/Stalder. – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Wacker Thun, 8-mal 2 Minuten gegen St. Otmar St. Gallen. Wacker: Merz (bis 20.)/Winkler; Caspar, Chalkidis (3), Dähler (2), Feuchtmann (1), Glatthard, Hüsser (3), Lanz, Linder (3), Rubin (6/4), Von Deschwanden (9/2). St. Otmar: Galia/Kindler (für 1 Penalty); Babak (6/2), Banic (5), Brücker (1), Engels, Geisser (1), Milovic (1), Petrig (2), Ramadani, Ryser, Szymanski (4), Wetzel.? Bemerkungen: Wacker ohne Rämy und Örler (beide verletzt). Verhältnis verschossener Penaltys: 3:0.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch