Zum Hauptinhalt springen

Griechenland mit sieben Europameistern

Der griechische Nationaltrainer Otto Rehhagel hat für die WM-Ausscheidungsspiele gegen Moldawien und die Schweiz (15. Oktober) acht Akteure aufgeboten, die mehr als 44 Länderspiele bestritten haben.

Fünf der in der Gruppe 2 topklassierten Griechen (Chalkias, Dellas, Basinas, Karagounis und Lymperopoulos) sind älter als 32-jährig. Von jener Equipe, die im Sommer 2004 in Portugal wundersam den EM-Titel gewonnen hat, gehört ein Septett noch immer zum Kern. Der Erfahrungswert der Schweizer Equipe ist vergleichsweise gering. Nur Magnin, Frei und Yakin haben in der SFV-Auswahl mehr als 44 Einsätze vorzuweisen.

Das Gros der Griechen ist beim (punktelosen) Champions-League- Teilnehmer Panathinaikos Athen engagiert. Double-Gewinner und Leader Piräus ist nur mit drei Internationalen vertreten. Neun Spieler verdienen ihr Geld im Ausland; Angelos Charisteas, der Siegtorschütze im EM-Final gegen Portugal, ist mit Nürnberg in die 2. Bundesliga abgestiegen.

si/cal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch