Zum Hauptinhalt springen

Biathletin Neuner holt Gold in der Verfolgung

Im zweiten Anlauf hat es für Magdalena Neuner mit dem Olympiasieg geklappt.

Nachdem sie Gold im Sprint nur um 1,5 Sekunden der Slowakin Anastazia Kuzmina hatte überlassen müssen, drehte das Fräulein Wunder des deutschen Biathlons den Spiess in der Verfolgung um. Hinter Kuzmina holte die Französin Marie Laure Brunet Bronze.

Selina Gasparin war als 56. des Sprints schon aus aussichtsloser Position gestartet und erfüllte das Soll mit fünf Fehlern im Schiessstand wieder nicht. Die Engadinerin musste sich mit Rang 48 bescheiden.

Trotz ihrer erst 23 Jahre war Magdalena Neuner als fünffache Weltmeisterin an ihre ersten Winterspiele gereist. Die Freude über den Olympiasieg wurde von einer statistischen Fussnote begleitet. Neuner gewann die 121. Goldmedaille für Deutschland, womit Russland zumindest temporär an der Spitze des "ewigen" Medaillenspiegels Olympischer Winterspiele abgelöst wurde.

Resultate: 1. Neuner 30:16,0 (2 Strafrunden). 2. Kuzmina 12,3 Sekunden zurück (2). 3. Brunet 28,3 (0). 4. Anna Carin Olofsson-Zidek (Sd) 39,4 (1). 5. Tora Berger (No) 51,2 (0). 6. Anna Bulygina (Russ) 52,1 (1). 7. Olga Saizewa (Russ) 1:04,3 (2). 8. Ann Kristin Flatland (No) 1:17,3 (1). 9. Teja Gregorin (Sln) 1:22,6 (2). 10. Andrea Henkel (De) 1:24,5 (3). Ferner: 48. Gasparin 5:37,5 (5). - 57 klassiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch