Zum Hauptinhalt springen

Beckham mit Galaxy vor dem Gipfelsturm

Ein Spiel, maximal 120 Minuten und ein Sieg trennen David Beckham noch von seinem Titelgewinn in der Major League Soccer (MLS).

Der 34-Jährige Engländer gilt mit seiner Los Angeles Galaxy in der Nacht auf Montag als klarer Favorit gegen den Überraschungsfinalisten Real Salt Lake. Der Aussenseiter aus dem US-Bundesstaat Utah ist so etwas wie Beckhams Lieblingsgegner. In seinem bisher einzigen Spiel gegen Salt Lake erzielte der "Glamour Boy" am 3. Mai 2008 beim 2:2 beide Treffer. Es war das einzige Mal, dass ihm in seinen 44 Partien ein Doppelpack gelang.

Auch sonst spricht vieles für die LA Galaxy, den Glamourclub aus der Nähe von Hollywood. Mit Bruce Arena stellt der Verein den "Trainer des Jahres", dazu wurde der ehemalige Bundesliga-Profi und Captain Landon Donovan zum "wertvollsten Spieler" der Saison gewählt. Donovan bildet zusammen mit Beckham die Schaltzentrale bei Galaxy. Im Juli herrschte zwischen beiden aber alles andere als Harmonie. In seinem Buch "The Beckham-Experiment" hatte der dreifache US-Meister und dreifache Final-Torschütze Donovan den Superstar kritisiert und ihm fehlenden Teamgeist vorgeworfen. Es folgten eine Aussprache in der Kabine und bisweilen traumhafte Kombinationen auf dem Rasen.

Noch im Oktober 2008 war Galaxy das schlechteste Team, das der nordamerikanische Profi-Fussball zu bieten hatte. Die "Metamorphose" vom Kellerkind zum möglichen Meister hat neben Beckhams Besinnung auf das Sportliche auch mit Arena zu tun. Der ehemalige US-Nationalcoach hatte die Mannschaft im Sommer 2008 übernommen und sie vor der Saison mit international erfahrenen Leuten wie den unter anderem einst in Deutschland tätigen Gregg Berhalter, Tonny Sanneh (Hertha BSC, Nürnberg) und Jovan Kirovski (Dortmund) verstärkt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch