Zum Hauptinhalt springen

Aegerter als Zwölfter bester Schweizer

Der Motorrad-GP von Indianapolis verlief für das Schweizer Trio enttäuschend. Tom Lüthi als 17. musste sich erstmals diese Saison in einem Rennen von Dominique Aegerter schlagen lassen, der 12. wurde.

Letzte Saison gelang dies dem Rohrbacher zweimal im September in Aragon und Ende Oktober in Estoril. Doch nach seinem 8. Trainingsplatz hatte sich Aegerter mehr als nur vier WM-Punkte erhofft. Tom Lüthi, der aus der zweiten Startreihe ins Rennen ging, kam nie richtig auf Touren und lag in dieser Saison erstmals ausserhalb der WM-Punkte, wenn er das Rennen beendete. Nur zweimal, in Portugal am 1. Mai und in Barcelona am 5. Juni, war der Berner ausgeschieden.

Auch Randy Krummenacher fuhr nur hinterher: Er konnte aus der 8. Startreihe den neben sich gestarteten WM-Leader Stefan Bradl nicht als Lokomotive benutzen. Der Deutsche beendete seine Aufholjagd auf Rang 6, während der Zürcher Oberländer nur gerade mal 21. wurde. Gewonnen wurde das Rennen überlegen von Marc Marquez vor seinen Landsleuten Pol Espargaro und Esteve Rabat, die erstmals auf dem Podest landeten. Mit seinem 5. Saisonsieg liegt der Spanier in der WM nun nur noch 28 Zähler hinter Bradl.

In der MotoGP-Klasse ist Casey Stoner eine Klasse für sich: Der australische Honda-Pilot feierte den Sieges-Hattrick, stand im 12. WM-Rennen nun schon elfmal auf dem Podest, siebenmal zuoberst. In einem langweiligen Rennen belegten Daniel Pedrosa (Honda), Ben Spies (Yamaha), Jorge Lorenzo (Yamaha) und Andrea Dovizioso (Honda) die nächsten Plätze. Valentino Rossi steuerte seine Ducati auf den 10. Rang mit schon fast einer Minute Rückstand.

In der 125er-Kategorie musste Giulian Pedone in der neunten von 23 Runden absteigen, um selber die Kette an seiner Aprilia wieder einzuhängen. Am Ende lag der Neuenburger mit zwei Runden Rückstand auf dem 24. und letzten Rang. Gewonnen wurde das Rennen überlegen vom Spanier Nicolas Terol vor seinem Landsmann Maverick Viñales und dem Deutschen Sandro Cortese. Der WM-Leader hat in der Gesamtwertung nun bereits 26 Zähler Vorsprung auf den Franzosen Johann Zarco.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch