Orientierungslauf

Kyburz und Niggli siegen auch in Turku

Wie schon zum Auftakt in Oslo siegen auch in der vierten Etappe der Nordic Orienteering Tour in Turku Matthias Kyburz (vor Daniel Hubmann) und Simone Niggli.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Orientierungsläufer sind im Sprint derzeit kaum zu schlagen. Sie feierten in der 4. Etappe der Nordic Orienteering Tour wie schon zum Auftakt vor Wochenfrist in Oslo einen Doppelsieg. Und wie am vergangenen Samstag belegen Matthias Kyburz und Daniel Hubmann in dieser Reihenfolge die ersten beiden Plätze. Einzig der Schwede Jerker Lysell, der zeitgleich mit Hubmann Zweiter wurde, vermochte mit den beiden Schweizern mitzuhalten. Mit Florian Howald (6.) sowie Fabian Hertner und Matthias Merz, die zeitgleich 8. wurden, waren erneut fünf Schweizer in den Top Ten.

Bei den Frauen revanchierte sich Simone Niggli für die "Niederlage" am Dienstag im K.o.-Sprint gegen Emma Klingenberg. Die 20-fache Weltmeisterin verwies die Dänin um 14 Sekunden auf den 2. Rang und kam zu ihrem dritten Etappensieg - ihrem 61. Einzelsieg im Weltcup insgesamt. Dank diesem Erfolg startet die 35-jährige Bernerin zur abschliessenden Etappe, einem Jagdstart über eine verkürzte Langdistanz, am Samstag mit einem Vorsprung von 4:39 Minuten auf Tove Alexandersson (Sd). Bei den Männern stechen gleich drei Schweizer als erste in den Wald südlich von Turku: Matthias Kyburz startet 1:22 Minuten vor Daniel Hubmann und 3:57 vor Fabian Hertner.

Erstellt: 07.06.2013, 17:22 Uhr

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Zum Runden Leder Ehre, wem Ehre gebührt

KulturStattBern Kulturbeutel 39/17

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Schwindelerregender Gänsemarsch: Eine Seilschaft klettert einer Felswand im ostchinesischen Qingyao-Gebirge entlang. (23. September 2017)
Mehr...