Zum Hauptinhalt springen

Anis Amri vor Monaten im Fernbus Richtung Zürich verhaftet

Bereits 2015 war der Berlin-Attentäter in der Schweiz. Seiner Schwester sagte er, warum er weiterreisen müsse. Später versuchte er es nochmals und wurde gestoppt.

Später richtete sich der Verdacht dann gegen den Tunesier Anis Amri, von dem mittlerweile ein IS-Video aufgetaucht ist: Italienische Forensiker untersuchen den Ort in Mailand, wo Amri erschossen wurde.
Später richtete sich der Verdacht dann gegen den Tunesier Anis Amri, von dem mittlerweile ein IS-Video aufgetaucht ist: Italienische Forensiker untersuchen den Ort in Mailand, wo Amri erschossen wurde.
Daniele Bennati, Keystone
Amri war in der Nacht von einer Polizeistreife angehalten worden und hatte sich eine Schiesserei mit den Beamten geliefert.
Amri war in der Nacht von einer Polizeistreife angehalten worden und hatte sich eine Schiesserei mit den Beamten geliefert.
Daniele Bennati, Keystone
Polizisten vor dem Truck mit polnischem Kennzeichen.
Polizisten vor dem Truck mit polnischem Kennzeichen.
Sean Gallup/Getty Images
1 / 62

Anis Amri narrte die Behörden fast bis zum Schluss. Erst im Grossraum Mailand geriet er per Zufall in eine Kontrolle, eröffnete das Feuer auf Polizisten und wurde schliesslich getötet. Davor hatte der meistgesuchte Mann Europas mehr als 1200 Kilometer quer über den Kontinent zurückgelegt – alles unter dem Radar der Behörden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.