ABO+

Verschollen über dem Südpazifik

Amelia Earhart schrieb Luftfahrtsgeschichte – ein Anthropologe will nun ihre Knochen identifiziert haben.

Ihre Welt­umrundung scheiterte 1937: Flugpionierin Amelia Earhart. Foto: PD

Ihre Welt­umrundung scheiterte 1937: Flugpionierin Amelia Earhart. Foto: PD

Alexandra Bröhm@sonntagszeitung

Es fehlten nur drei Etappen bis zum Erfolg. Dann hätte es Amelia Earhart geschafft, als erste Frau solo rund um die Erde zu fliegen. Und das erst noch auf einer Route, die deutlich länger war als bei den bis anhin geglückten Versuchen. Earhart war in Kalifornien gestartet, hatte Amerika, Afrika und Asien überquert. Drei Teilstrecken über den Pazifik musste die Amerikanerin noch zurücklegen. Am 2. Juli 1937 hob sie mit ihrer Lockheed Electra 10E in Neuguinea ab, Tagesziel war die kleine Howlandinsel im Pazifik, ungefähr auf halbem Weg nach Hawaii. Doch dort kam Earhart nie an, auch ihr Flugzeug hat man bis heute nicht gefunden.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt