Zum Hauptinhalt springen

Unpolitisch zu sein, wird gerade unsexy

Bisher mussten Manager Resultate liefern, nicht politische Meinungen. Jetzt scheint der Wind zu drehen.

Ein Kollege hat diese Woche in einem klugen Kommentar über die Geschäftspolitik von Roger Federer geschrieben. Er kritisierte dessen Showkämpfe in dem von Unruhen geprägten Südamerika. Und die Tatsache, dass der Tennisgott seinen Einfluss nicht besser nütze, um auf Missstände hinzuweisen. Stattdessen konzentriere er sich lieber darauf, Geschäfte zu machen – frei vom ­Getöse politischer Unruhen. ­«Federer will eine Konsensfigur sein, die alle toll finden sollen.»

Bislang galten die Federers ­dieser Welt als idealtypisch – auch in der Wirtschaft. Manager mussten Resultate liefern, nicht politische Meinungen. Diese ­würden das Geschäft nur stören. Jetzt scheint der Wind zu drehen: Unpolitisch zu sein, wird gerade unsexy. Wissenschaftliche ­Erkenntnisse stützen die These: Die Wahrscheinlichkeit, dass ­Stellensuchende eine bestimmte Firma auswählen, ist 20 Prozent höher, wenn der Konzernchef eine «humanistische Haltung» zu politischen Fragen hat, die nicht direkt mit seinem Geschäft in Verbindung stehen. Das haben britische Forscher herausgefunden. Das gilt auch dann, wenn die Job-Anwärter mit der Meinung des Chefs nicht übereinstimmen. «CEOs werden ihre Stimme ­stärker erheben und soziale und Umweltfragen ansprechen ­müssen», so die Forscher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.