ABO+

Sergio Ermotti strebt nach höheren Weihen

Ein Wechsel in den Verwaltungsrat soll der UBS wieder Ruhe bringen.

UBS-Chef Sergio Ermotti möchte gern den Posten des Präsidenten. Foto: Getty Images

UBS-Chef Sergio Ermotti möchte gern den Posten des Präsidenten. Foto: Getty Images

Arthur Rutishauser@rutishau

«Jegliche Änderungen sind noch Jahre entfernt», sagte UBS-Chef Sergio Ermotti, als er vor gut zwei Wochen an der Medienkonferenz auf die seit Wochen kursierenden Nachfolgegerüchte angesprochen wurde. Doch so wie es aussieht, dürfte es doch nicht mehr ganz so lange dauern. Das berichten zumindest Vertraute des Tessiner Bankers. Laut dem Szenario, das sie schildern, bedeutet «Veränderung» allerdings keineswegs, dass Ermotti bei der grössten Schweizer Bank ausscheidet. Vielmehr soll der Plan sein, dass er in den Verwaltungsrat (VR) wechselt – um dort Präsident zu werden, versteht sich.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt