Zum Hauptinhalt springen

Der SBB-Chef wollte die BLS kaufen

Bei einem informellen Treffen mit einem Berner Regierungsrat unterbreitete Andreas Meyer ein Kaufangebot über 60 Millionen Franken. Politiker zeigen sich irritiert über das «Doppelspiel».

Der SBB-Chef sei bereit, die BLS zu kaufen oder sich substanziell daran zu beteiligen, sagte er bei einem informellen Treffen. Foto: Tomas Wüthrich / 13 Photo
Der SBB-Chef sei bereit, die BLS zu kaufen oder sich substanziell daran zu beteiligen, sagte er bei einem informellen Treffen. Foto: Tomas Wüthrich / 13 Photo

Jahrelang war alles klar und friedlich zwischen den Schweizer Bundesbahnen und der Berner Staatsbahn BLS. Die grossen SBB betreiben die kommerziellen Fernverkehrslinien auch auf Berner Boden. Die BLS beschränkt sich im Wesentlichen auf den subventionierten Regionalverkehr mit der Berner S-Bahn, wo Gewinne per Gesetz verboten sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.