Zum Hauptinhalt springen

Mediziner fordern Kopfballverbot für Kinder

Eine Studie zeigt, dass Fussballer häufiger dement werden. Doch die Verbände wollen vorerst mehr Forschung.

Fussballjunior: In den USA dürfen Kinder bis 10 Jahre keine Kopfbälle machen und bis 13 Jahre nur eingeschränkt. Foto: Getty Images
Fussballjunior: In den USA dürfen Kinder bis 10 Jahre keine Kopfbälle machen und bis 13 Jahre nur eingeschränkt. Foto: Getty Images

Ende Oktober zeigte eine Studie aus Schottland, dass Fussballer häufiger an Demenz sterben als Gleichaltrige. Die Forscher um William Stewart von der Universität Glasgow untersuchten 7600Profis mit Jahrgang 1900 bis 1976 und verglichen sie mit einer Kontrollgruppe aus der Normalbevölkerung mit gleicher Altersverteilung und sozialer Stellung. Mit 1,7 Prozent starben die Fussballer dreimal häufiger an neurodegenera­tiven Erkrankungen als Vergleichspersonen (0,5 Prozent). Sie hatten aber auch eine längere Lebenserwartung und starben seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Lungenkrebs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.