Jetset-Junkie

Die Serie «Patrick Melrose» zeigt die moralische Verkommenheit der britischen Oberschicht mit üppigen, in Farbe getränkten Bildern – und einem fantastischen Benedict Cumberbatch.

Bei Benedict Cumberbatch sehen Rausch und Sucht so aus, wie sie wirklich sind. Foto: 2018 Showtime/Sky UK Ltd/Justin Downing

Bei Benedict Cumberbatch sehen Rausch und Sucht so aus, wie sie wirklich sind. Foto: 2018 Showtime/Sky UK Ltd/Justin Downing

Philippe Zweifel@delabass

Schauspieler, die einen Drogenrausch imitieren, sehen meistens wie Clowns aus. Etwa Ashton Kutcher als Steve Jobs auf LSD, der zu Klängen von Bach dirigierend über eine Wiese frohlockt. Stichwort Overacting. In der fünfteiligen Miniserie «Patrick Melrose» zeigt Benedict Cumberbatch, dass es durchaus anders geht. Rausch und Sucht sehen bei ihm bis in den kleinsten Gesichtsmuskel aus, wie sie wirklich sind: erhaben, komisch, zum Verzweifeln.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt