Zum Hauptinhalt springen

Es liegt nicht in seiner Hand

Bei unerfülltem Kinderwunsch dreht sich fast alles um die Frau. Wie aber gehen Männer mit schlechten Spermien, Sex nach Plan und der Hilflosigkeit um?

Kammer zur Abgabe einer Spermienprobe: Bisweilen sterile Realität statt Wohlfühl­ambiente. Foto: Nicklas Thegerstrom/Invision Images/Laif
Kammer zur Abgabe einer Spermienprobe: Bisweilen sterile Realität statt Wohlfühl­ambiente. Foto: Nicklas Thegerstrom/Invision Images/Laif

Funktioniert doch alles beim Sex: Erektion, Orgasmus, Samenerguss. Und nun behauptet der Arzt, man sei unfruchtbar? Die Samen seien zu wenig zahlreich, zu wenig wendig oder gar nicht erst sichtbar unter dem Mikroskop? Das muss ein Missverständnis sein. Oder die Probe wurde verwechselt. Oder das Labor hat nicht richtig hingeschaut. Die meisten Männer wollen die Diagnose erst gar nicht wahrhaben, auch Ingo Rubel nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.