Zum Hauptinhalt springen

Das Problem der Migros mit ihren ewigen Regionalfürsten

Die Migros Neuenburg-Freiburg hat Strafanzeige gegen ihren VR-Präsidenten eingereicht. Das ist aussergewöhnlich. Doch die Organisation des orangen Riesen begünstigt Seilschaften.

Armin Müller
Was in der Migros läuft, wird von deren Gremien bestimmt: Die Eigentümer haben keinen echten Einfluss. Foto: Keystone
Was in der Migros läuft, wird von deren Gremien bestimmt: Die Eigentümer haben keinen echten Einfluss. Foto: Keystone

Die Genossenschaft Migros Neuenburg-Freiburg, «vertreten durch die Geschäftsleitung in corpore», hat bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Freiburg Strafanzeige gegen ihren Verwaltungsratspräsidenten Damien Piller sowie gegen unbekannt eingereicht. Die Geschäftsleitung schliesst sich damit dem Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) an, der schon am 1. Juli eine Strafanzeige eingereicht hatte, wegen Verdachts auf ungetreue Geschäftsführung im Zusammenhang mit zwei Projekten für Migros-Filialen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen