«Reiche heiraten zunehmend nur noch untereinander»

Wie Reichtum breiter gestreut werden kann, und was die wachsende Ungleichheit für Europa bedeutet. Der Star-Ökonom Branko Milanovic im Interview.

Branko Milanovic sieht die Demokratie in Gefahr: Gewaltsame Proteste wie jene der Gelbwesten in Frankreich könnten sich häufen. Foto: Getty Images

Branko Milanovic sieht die Demokratie in Gefahr: Gewaltsame Proteste wie jene der Gelbwesten in Frankreich könnten sich häufen. Foto: Getty Images

Branko Milanovic wundert sich, dass er in einer Luzerner Confiserie kein Wasser zum Schokolade­kuchen bekam: «So stand ich in der reichsten Stadt des reichsten Landes im reichsten Teil der Welt und konnte kein kostenloses Glas Wasser bekommen nach dem Kauf eines Kuchens», twitterte er am Donnerstag. Wie beeinflusst Reichtum unser Verhalten?, fragt der renommierte Ungleichheitsforscher. Sein Besuch in der Schweiz gilt nicht Davos, denn wer sich für Ungleichheit interessiert, sollte nicht ans WEF gehen, findet er. So treffen wir ihn zum Gespräch am Flughafen Zürich, wo er als Hauptredner an einer Tagung von Avenir Suisse über Ungleichheit teilnimmt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt