ABO+

Die übertriebene Eile bei den Triebwerken

Fluggesellschaften sollten bei Problemen neuer Flugzeuge die Schuld nicht nur auf die Hersteller schieben.

Wenn An Flugzeugen Schäden entstehen, sind nicht einfach nur die Hersteller schuld. Ein Airbus A220 der Swiss. Foto: Arnd Wiegmann (Reuters)

Wenn An Flugzeugen Schäden entstehen, sind nicht einfach nur die Hersteller schuld. Ein Airbus A220 der Swiss. Foto: Arnd Wiegmann (Reuters)

Laura Frommberg@lfrommberg

29 Flieger am Boden, 10'000 Passagiere im Stress, drei Notfälle in kurzer Zeit: Swiss hatte diese Woche mit vielen Negativschlagzeilen zu kämpfen. Doch die Airline hat richtig gehandelt, indem sie ein Notfallkomitee einberief und die drastische Massnahme ergriff, alle Flieger für mehrere Stunden am Boden zu halten und zu überprüfen. Tausende Passagiere mussten umgebucht und teils untergebracht werden. Das kostet Geld. Swiss sandte das Signal aus: Sicherheit ist uns wichtiger als Profit.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt