Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Luxusuhren boomen – 2800 neue Stellen

Junge Chinesen tragen lieber eine Rolex oder eine TAG Heuer als eine Smartwatch. Nun haben die Uhrenmacher reagiert.

Die Uhrenindustrie braucht hoch qualifizierte Mitarbeiter, zum Beispiel Uhrmacher. Foto: Keystone
Die Uhrenindustrie braucht hoch qualifizierte Mitarbeiter, zum Beispiel Uhrmacher. Foto: Keystone

Nächste Woche entscheidet sich, wie sich die drittgrösste Exportbranche der Schweiz in den kommenden Monaten behaupten wird: An der internationalen Uhren­messe in Basel werden namhafte Marken wie Rolex, TAG Heuer und Chopard Händlern und Konsumenten ihre neuesten Modelle vorstellen.

Das Augenmerk liegt dabei auf Abnehmern aus Hongkong, den USA und China. Es sind die wichtigsten Absatzmärkte der Schweizer Uhrenindustrie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.