Zum Hauptinhalt springen

Die Migros-Familie ist heillos zerstritten

Ein interner Bericht erhebt schwere Vorwürfe gegen einen Regionalfürsten – der Streit deckt Interessenkonflikte auf.

Armin Müller und Karin Kofler
Soll der Genossenschaft Neuenburg-Freiburg angeblich einen Schaden in der Höhe von 1,6 Millionen Franken ­zugefügt haben: Damien Piller Foto: Béatrice Devènes/Lunax
Soll der Genossenschaft Neuenburg-Freiburg angeblich einen Schaden in der Höhe von 1,6 Millionen Franken ­zugefügt haben: Damien Piller Foto: Béatrice Devènes/Lunax

Beim grössten privaten Arbeitgeber der Schweiz tobt ein Machtkampf, wie ihn das Land noch nicht gesehen hat. Der Migros-Genossenschafts-Bund (MGB), Zentrale und Dienstleister für die zehn regionalen Genossenschaften, und die Verwaltung der Genossenschaft Neuenburg-Freiburg (GMNF) decken sich gegenseitig mit juristischen Klagen ein. Alle Schlichtungsversuche sind gescheitert. Jetzt sind die Gerichte am Zug.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen