ABO+

UBS-Kurssturz wird für Ermotti gefährlich

Erstmals seit sieben Jahren sank die UBS-Aktie letzte Woche unter 10 Franken. Früher führte das zu einem Machtwechsel an der Spitze der Bank.

Führte die UBS an einen Punkt, an dem früher jeweils ein Machtwechsel stattfand: Chef Sergio Ermotti. Foto: EQ Images

Führte die UBS an einen Punkt, an dem früher jeweils ein Machtwechsel stattfand: Chef Sergio Ermotti. Foto: EQ Images

Arthur Rutishauser@rutishau

Mangelnden Enthusiasmus für seine Bank kann man Sergio Ermotti nicht vorwerfen. Immerhin hat er am 26. Oktober eine Million UBS-Aktien gekauft und dafür 13'117 517.95 Franken eingesetzt. Für die meisten wäre dies ein Vermögen, für Ermotti ist es ein Jahresgehalt. Eine gute Anlage war das allerdings bisher nicht, denn seither hat die Aktie rund ein Viertel ihres Werts und Ermotti gut 3 Millionen Franken verloren.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt