Zum Hauptinhalt springen

Konzerte im LockdownSogar für den Applaus sorgen sie selber

Masken, Quarantäne, Tests: Die Schweizer Orchester nehmen vieles auf sich, um wenigstens in Streamings präsent zu bleiben.

Musizieren mit Maske: Das Tonhalle-Orchester und Chefdirigent Paavo Järvi proben Tschaikowsky.
Musizieren mit Maske: Das Tonhalle-Orchester und Chefdirigent Paavo Järvi proben Tschaikowsky.
Foto: Alberto Venzago

Das Sinfonieorchester Basel spielt den letzten Akkord von Beethovens Sinfonie Nr. 4, Applaus bricht los – aber Moment: Applaus? Wer klatscht hier, wenn doch kein Publikum zugelassen ist? Der Moderator des Audio-Livestreams liefert die Lösung des Rätsels: Es waren die Musikerinnen und Musiker selbst. Damit diese Konzert-Übertragung nicht ganz so traurig wirkt.

Oder vielleicht auch, weil diese Aktion tatsächlich Applaus verdient. Denn Audiostream, das klingt simpel. Ist es aber nicht: Die erste Programm-Idee musste gekippt werden, weil Wagner derzeit gar nicht geht – zu grosse Besetzung. Die zweite wurde kurzfristig ebenfalls unmöglich, da der englische Dirigent Mark Elder wegen der Virusmutation nicht einreisen durfte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.