Zum Hauptinhalt springen

«Battle Mansion»So ist die erste Reality-TV-Sendung des SRF

Musikerinnen und Musiker, die in zwei Teams bei Spass-Spielen gegeneinander antreten: Das ist die Grundlage eines neuen SRF-Formats. Erreicht der Sender damit das digitale Publikum?

Die Protagonistinnen und Protagonisten von «Battle Mansion» mit Spielleiterin Bettina Bestgen in der Mitte.
Die Protagonistinnen und Protagonisten von «Battle Mansion» mit Spielleiterin Bettina Bestgen in der Mitte.
Foto: Tobias Bühler (SRF Virus)

Man darf durchaus einiges erwarten: Als «epischster Reality-Fight, den es in der Schweizer Szene je gab», wird «Battle Mansion» von SRF angepriesen. Ein berechtigter Superlativ, da es hierzulande noch keine vergleichbare Sendung gegeben hat. Die Show ist aktuell auf dem Youtube-Kanal des SRF-Jugendsenders SRF Virus zu sehen.

Die acht Hauptpersonen sind Schweizer Musikerinnen und Musiker, die meisten von ihnen im Rap zu Hause. Sie sind in zwei Viererteams aufgeteilt, die gegeneinander in Spielen antreten, die unterschiedlich anspruchsvoll und originell ausfallen: Nageln, Seilziehen oder «Human Bowling», bei dem die Rapper als menschliche Kegel verkleidet und mit einem riesigen Ball beschossen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.