Zum Hauptinhalt springen

Trump vs. BidenSo eng wird die US-Wahl in den Swing-States

Biden führt gemäss Umfragen, aber das Rennen ums Weisse Haus wird in den umkämpften Bundesstaaten entschieden. Unsere Übersicht zeigt, wie es dort aktuell aussieht.

Reisen kurz vor der Wahl beide noch in die umkämpften Bundesstaaten: US-Präsident Donald Trump und sein Herausforderer Joe Biden.
Reisen kurz vor der Wahl beide noch in die umkämpften Bundesstaaten: US-Präsident Donald Trump und sein Herausforderer Joe Biden.
Foto: Patrick Semansky (AP/Keystone)

Die US-Präsidentschaftswahl ist noch längst nicht gelaufen. Herausforderer Joe Biden führt in nationalen Umfragen zwar vor Amtsinhaber Donald Trump. Doch seine Parteikollegin Hillary Clinton hatte vor vier Jahren ebenfalls einen vermeintlich klaren Vorsprungam Schluss verlor sie die Wahl gegen Trump.

Denn das Volk bestimmt den Präsidenten nicht direkt, sondern entscheidet über die Zusammensetzung des sogenannten Electoral College, das die Wahl letztlich vornimmt. Wer die Mehrheit der Elektoren hat, zieht ins Weiss Haus ein. In den meisten Bundesstaaten sind diese Wahlleute schon so gut wie vergeben, weil ein Kandidat viel Vorsprung hat. Entschieden wird die US-Wahl am 3. November deshalb in den hart umkämpften Staaten, auch Swing-States genannt. Unsere Übersicht zeigt, wie eng das Rennen dort wird:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.