Zum Hauptinhalt springen

SommerlochSind denn alle Fragen bereits beantwortet?

Im Postfach der Ask-Force herrscht gerate etwas Flaute. Wir erklären Ihnen, wieso das so ist.

Das schöne Leben könnte das Ende der Ask-Force bedeuten.
Das schöne Leben könnte das Ende der Ask-Force bedeuten.
Foto: Keystone

Heute halten wir es für unumgänglich, uns in eigener Sache an Sie zu wenden. Denn die Lage ist ernst. Uns ist bewusst, das die Ask-Force als stählerne Stütze der Gesellschaft wahrgenommen wird, und wir schätzen diese Hochachtung unserer Leserschaft zutiefst. Doch in Wahrheit ist unsere Institution des Wissens auf einem höchst fragilen Fundament gebaut. Denn die Ask-Force kann nur bestehen, wenn ihr Fragen gestellt werden. Weil das in den letzten Wochen nur spärlich der Fall war, plagen uns zurzeit Existenzängste. Deshalb fragen wir heute: Haben Sie denn keine Fragen mehr?

Nun bringen wir uns in die groteske Situation, diese Frage gleich selber beantworten zu müssen. Nichts einfacher als das. Wenn die Ask-Force-Leserschaft tatsächlich keine Fragen mehr hätte, würde das bedeuten, dass wir Ihnen sämtliche Rätsel des Universums bereits erklärt haben. Nach umfangreichen Recherchen in unserem Archiv können wir aber mit Sicherheit sagen, dass es tatsächlich noch Sachverhalte gibt, die wir Ihnen an dieser Stelle noch nicht nähergebracht haben.

Das bedeutet, es würde immer noch potenzielle Fragen geben. Doch wieso werden diese von Ihnen momentan nicht gestellt? Die Antwort darauf ist simpler, als Sie vielleicht denken mögen. Es liegt am Sommer. Das Wetter ist warm. Das Leben ist leicht. Diese Umstände sind nicht förderlich, um sich Fragen zu stellen. Denn wer Fragen stellt, zweifelt am Zustand der Welt, hadert mit dem Sinn aller Dinge und spürt die Pein des Lebens. Doch das alles geschieht nicht, wenn man gerade mit einem kühlen Erfrischungsgetränk irgendwo an der Sonne liegt.

Kurz gesagt: Sie schicken uns keine Fragen, weil es Ihnen gerade zu gut geht. Das bringt uns wiederum in eine unangenehme Lage. Denn um unsere Existenzängste zu lindern, müssen wir Sie darum bitten, es Ihnen etwas weniger gut gehen zu lassen. Denken Sie doch einfach beim nächsten Mal, wenn Sie behaglich irgendwo an der Aare liegen, gelegentlich daran, dass die Sonne in fünf Milliarden Jahren die Erde zerstören wird. Wir wünschen einen angenehmen Restsommer.

Retten Sie uns und schicken Sie Ihre Fragen an: askforce@derbund.ch