Zum Hauptinhalt springen

Neues von einer AusnahmekünstlerinJoni Mitchell macht alles auf ihre Art

Die Songschreiberin hat bewiesen, dass man als Frau in der Männerwelt der Rockmusik Erfolg haben kann. Sie ist eine Vorkämpferin für viele Musikerinnen – und will doch keine Feministin sein.

Hinter dem zartbitteren Auftritt versteckt sich eine dunkle Seite: Joni Mitchell.
Hinter dem zartbitteren Auftritt versteckt sich eine dunkle Seite: Joni Mitchell.
Foto: Alamy Stock Photo

Aus gesundheitlichen Gründen hat sie mit dem Musikmachen aufhören müssen. Die kanadische Songschreiberin und Malerin Joni Mitchell, 77, litt unter Hautausschlägen, die dermassen schmerzten, dass jedes Kleidungsstück auf ihrer Haut brannte. Ausserdem brauchte sie Jahre, um sich von einem Schlaganfall zu erholen. Als Kind hatte sie unter Polio gelitten, und es gab Zeiten, da konnte sie gar nicht stehen. Dazu entsprang aus ihrer ersten, früh gescheiterten Ehe eine Tochter, die Mitchell zur Adoption freigab – ein Entscheid, für den sie mit lebenslangen Schuldgefühlen bezahlte. Dazu kamen Depressionen, die sie immer wieder heimsuchten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.