Zum Hauptinhalt springen

USA nach den WahlenSeine Zukunft macht Trump nervös

Einmal aus dem Amt, drohen dem amerikanischen Präsidenten teure Klagen oder gar Gefängnis.

Plötzlich grauhaarig: Donald Trump an seiner Pressekonferenz am Freitagabend vor dem Weissen Haus.
Plötzlich grauhaarig: Donald Trump an seiner Pressekonferenz am Freitagabend vor dem Weissen Haus.
Foto: Keystone

War es das fahle Licht des überzogenen Himmels, oder vergass er zu färben? Am Freitag war aus Donald Trumps Haarschopf alles Gelb verschwunden. Im Rosengarten des Weissen Hauses leuchtete die für den US-Präsidenten typische Tolle plötzlich hellgrau.

Falls Kummer die Farbe aus dem Haar trieb, hat Trump dazu allen Anlass. Nicht nur ist sein Versuch, die Niederlage in den Präsidentschaftswahlen mit Gerichtsklagen abzuwenden, am Versanden. Auch könnten ihm straf- und zivilrechtliche Bedrohungen das Leben ausserhalb des Weissen Hauses vergällen.

Trump trat vor die Presse, um seine Impfstrategie gegen das Coronavirus zu feiern. Laut Moncef Slaoui, der das Entwicklungs- und Verteilungsprogramms «Warp Speed» für einen Corona-Impfstoff leitet, werden sich noch im Dezember zwanzig Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner mit einem hochwirksamen Impfstoff gegen Covid-19 schützen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.