Zum Hauptinhalt springen

«Wo man das Fremde nicht kennt, will man sich eher abschotten»

Offenheit prallte bei der SVP-Initiative auf Abschottungswillen: ETH-Professor Christian Schmid sagt, wie und weshalb sich der Städter vom Dorfbewohner unterscheidet.

Grosse Unterschiede: Die Mehrheit der Städter lehnte die Massenwanderungsinitiative ab - ganz im Gegensatz zu den Stimmberechtigten auf dem Land.
Grosse Unterschiede: Die Mehrheit der Städter lehnte die Massenwanderungsinitiative ab - ganz im Gegensatz zu den Stimmberechtigten auf dem Land.

Weshalb haben die Städter bei der Masseneinwanderungsinitiative derart anders abgestimmt als die Menschen auf dem Land?

Es ist schon eindrücklich, dass beispielsweise die Genferseeregion oder auch die Stadt Zürich die Initiative am deutlichsten verworfen haben, obschon sie am stärksten von den Folgen der Immigration, von der Wohnungsnot oder von übervollen Zügen betroffen sind. Es ist offensichtlich, dass Abschottungsgedanken und Abwehrverhalten gerade in Gebieten, die nicht stark von der Immigration betroffen sind, eine sehr grosse Rolle gespielt haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.