Zum Hauptinhalt springen

Warum das Zählen von 182 Wahlzetteln bis tief in die Nacht dauerte

Die jurassische Gemeinde Mervelier brauchte für das Zählen ihrer wenigen Stimmen über 14 Stunden. Auch anderswo im Jura verhedderte man sich.

Mervelier liegt zuhinterst im Val-Terbi und erfreut sich gemäss seiner Website «einer durch Natur und Ruhe geprägten idyllischen Umgebung». Am Sonntag war es jedoch vorbei mit der Ruhe im 587-Seelen-Dorf, in dem 453 Personen stimm- und wahlberechtigt sind. Mit wachsender Ungeduld warteten in der Kantonshauptstadt Delsberg Parteien, Politiker und die Staatskanzlei auf das Wahlergebnis der Minigemeinde. Denn ohne Mervelier konnte die Sitzverteilung im Bezirk nicht berechnet werden. Die Damen und Herren in Delsberg mussten sich bis nachts um 2 Uhr gedulden.

«Mir ist ein Fehler unterlaufen»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.