Zum Hauptinhalt springen

Zuppigers Neustart als Bildungsexperte

Das Parlament hat gestern festgelegt, wer in welche Kommission darf. Es gibt Gewinner und Verlierer – und einige bemerkenswerte «Frontenwechsel».

Der Wechsel habe nichts mit der Erbschaftsaffäre zu tun: SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger.
Der Wechsel habe nichts mit der Erbschaftsaffäre zu tun: SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger.
Keystone

Zu Beginn jeder Legislatur gehen innerhalb der Bundeshausfraktionen die Hahnenkämpfe und Ellbögeleien los. Jedes Ratsmitglied will sich einen Sitz in seiner bevorzugten Kommission sichern. Denn die Platzierung entscheidet darüber, ob man auf seinem Lieblingsfachgebiet politische Vorlagen mitprägen darf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.