Zahl der Asylsuchenden sinkt um ein Drittel

Das wichtigste Herkunftsland von Asylsuchenden sei 2017 Eritrea gewesen, teilt das Staatssekretariat für Migration (SEM) mit. Die Zahl der Gesuche sei jedoch rückläufig.

Ein Asylbewerber schaut auf sein Smartphone in einem Asylzentrum in Bern. (Archivbild)

Ein Asylbewerber schaut auf sein Smartphone in einem Asylzentrum in Bern. (Archivbild)

(Bild: Keystone)

In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 18'088 Asylgesuche gestellt worden. Das entspricht einem Rückgang der Asylgesuche um mehr als ein Drittel. Wichtigstes Herkunftsland von Asylsuchenden war Eritrea.

Der Rückgang wird vom Staatssekretariat für Migration (SEM) auf zwei Elemente zurückgeführt: Zum einen sei die Zahl der Asylgesuche 2016 durch die Weiterwanderungen von Menschen aus Afghanistan, Syrien und dem Irak geprägt gewesen. Dieses Phänomen sei 2017 grösstenteils weggefallen.

Zum anderen habe der Rückgang der Migration über das zentrale Mittelmeer ab Mitte Juli 2017 zu einem starken Rückgang der Asylgesuche aus den Herkunftsländern aus Subsahara-Afrika geführt, schreibt das SEM weiter.

3375 Asylgesuche von Eritreern

Das wichtigste Herkunftsland von Asylsuchenden sei 2017 Eritrea gewesen. Die Zahl der Asylgesuche eritreischer Staatsangehöriger sei jedoch rückläufig. Insgesamt waren 3375 Asylgesuche von Eritreerinnen und Eritreern registriert worden, was einem Rückgang von 34,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Weitere wichtige Herkunftsländer waren Syrien mit 1951 Gesuchen (minus 9 Prozent), Afghanistan mit 1217 Gesuchen (minus 62,3 Prozent) die Türkei mit 852 Gesuchen (plus 62 Prozent), Somalia mit 843 Gesuchen (minus 46,7 Prozent und Sri Lanka mit 840 Gesuchen (minus 38,8 Prozent).

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt